Paul Panzer durchlebt vor mehr als 1600 Fans seine Midlife Crisis in der Bielefelder Stadthalle
Der Mann im Ausnahmezustand

Bielefeld (WB). Früher hat Paul Panzer Witze über alte Frauen in Schwimmbädern gemacht. Heute bleiben dem Comedian diese Pointen im Halse stecken, denn er wird von den „schwimmenden Treibmienen“ im Wasser überholt. Der passionierte Blümchenhemden- und Hornbrillen-Träger kommt in die Jahre und das stürzt ihn in eine tiefe Krise.

Freitag, 06.12.2019, 18:00 Uhr aktualisiert: 08.12.2019, 09:34 Uhr
Paul Panzer steckt in der Midlife Crisis. Die scheint zwar kein Happy End zu haben, aber jede Menge Potential für Witze. Foto: Kerstin Panhorst

In der Bielefelder Stadthalle erklärte Paul Panzer nun in seinem Programm „Midlife Crisis… willkommen auf der dunklen Seite“ seinen besorgniserregenden Zustand. „Midlife Crisis kriegen nur Männer, Frauen kriegen als Pendant die Wechseljahre, die kriegen wieder sowas Leichtes“, verrät der gebürtige Dürener den mehr als 1600 Besuchern. Die spendieren ihm nur allzu gerne ein paar kollektive Laute des Mitgefühls im Gegenzug, vermögen ihn aber auch nicht zu trösten.

Eine perfide Falle

Die Midlife Crisis sei aber auch eine perfide Falle, ein Zustand, der durch seinen viel zu freundlichen Namen nicht einmal halb so schlimm klänge wie er ist. „Das hört sich nach einem Fahrgeschäft auf der Kirmes an“, philosophiert Paul Panzer alias Dieter Tappert. „So wie das Wort Hämorrhoiden, das könnte auch eine Begrüßung sein oder ein Hotel in Frankreich.“

Sprache an sich ist bei Paul Panzer schon immer ein großer Bestandteil seiner Comedy und auch in Bielefeld (was er natürlich „Bielefeltz“ nennt) verzichtet er nicht auf seinen charakteristischen Sprachfehler. Jeder S- und Z-Laut löst ein Kichern aus, jedes falsch betonte oder ausgesprochene Wort ist ein Brüller. Wenn der Gestresste einen „Björn out“ bekommt liegt ihm der Saal zu Füßen. Ebenso wenn Paul Panzer seine im Bett lesende Frau Hilde bis ins kleinste, unangenehme Detail schildert.

„Ab einem gewissen Alter scheint man durch die Frontzähne zu atmen“, hat Panzer beim Blick auf seine Bettnachbarin fest gestellt. Deren sich verändernde Silhouette erschreckt ihn mit zunehmendem Alter und anhaltender Digitalisierung noch mehr, vor allem, seit sie beim Lesen auf Bücher verzichtet und nun von unten durch ein Tablet illuminiert wird: „Beim Metzger wird die Fleischwurst doch auch nicht mit Schwarzlicht beleuchtet.“

Wie die Pubertät – nur ohne Happy End

Anhand seiner Partnerin erkennt der 47-Jährige auch den eigenen körperlichen Verfall. Mit jugendlicher Kleidung, gefärbten Haaren oder dem Kennenlernen junger Mädchen möchte er den allerdings nicht kompensieren. „Kennen sie die Seite ‚Reif trifft jung‘? Ich dachte erst es ging um Käse“, gesteht Panzer. Trotzdem ist er ein Mann im Ausnahmezustand, der weder mit Töpferkursen noch Kitesurfing bisher die Krise überwinden konnte.

„Die Midlife Crisis ist wie die Pubertät – nur ohne Happy End“, weiß der arg gebeutelte Mann. Aber solange er sie so gut in Comedy verwandeln kann, muss man sich eigentlich wünschen, dass diese Krise ein Leben lang hält.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7114961?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Arminia und der Karten-Ärger
Zu 20 Prozent darf die Schüco-Arena am Samstag ausgelastet werden. Die Registrierung für die etwa 5400 Karten sorgt für Probleme. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker