Bezirksbürgermeister und Ratspolitiker Holm Sternbacher wird 70
Eine Stimme, die gehört wird

Bielefeld (WB). Holm Sternbachers Stimme wird gehört. Ganz buchstäblich, wenn er als Bezirksbürgermeister in Heepen Sitzungen leitet, aber auch im Bielefelder Rathaus und beim Landschaftsverband in Münster. Seine Stimme einzusetzen für Menschen, denen es nicht so gut geht, ist dabei der Antrieb des SPD-Politikers. An diesem Samstag feiert er seinen 70. Geburtstag.

Samstag, 09.11.2019, 06:00 Uhr
Holm Sternbacher vor der Alten Vogtei in Heepen – eine der Keimzellen des Stadtbezirks, in dem er Bezirksbürgermeister ist. Foto: Uffmann

Ansprechbar zu sein für die Menschen in seinem Stadtbezirk, das ist ein weiterer Anspruch, den Sternbacher an sich selbst stellt. »Mein Handy ist immer an«, sagt er. Und wenn ihn am Telefon eine Beschwerde erreicht, dann macht er sich auch persönlich auf den Weg, um sich ein Bild zu machen – wenn zum Beispiel an einem sonnigen Wochenende die Straße an den Heeper Fichten mit Autos zugeparkt ist. Und wenn es Planungen in Heepen gibt, die viele Menschen betreffen, dann setzt er bei der Verwaltung auch eine Informationsveranstaltung durch.

Sozialdemokratische Wurzeln liegen in der Familie

Die Netzwerke, die er sich in seiner politischen Laufbahn aufgebaut hat, seien dabei enorm wertvoll, sagte Sternbacher. Er ist stellvertretender Fraktionsvorsitzender der SPD im Stadtrat, Vorsitzender des Betriebsausschusses Immobilienservicebetrieb sowie Mitglied im Haupt-, Wirtschaftsförderungs- und Beteiligungsausschuss und im Finanz- und Personalausschuss. Und in diesen Gremien hat er auch stets ein Auge auf »seinen« Stadtbezirk Heepen, wo er seit 2009 als Bezirksbürgermeister im Amt ist.

Geprägt ist Holm Sternbacher, der in Hamburg geboren und aufgewachsen ist – »an der Elbchausee, aber ganz am Anfang, nicht dort, wo die großen Häuser stehen«, wie er lachend sagt – durch die sozialdemokratischen Wurzeln in seiner Familie. »Mein Großvater hat im Hafen gearbeitet, und auch mein Vater war in der SPD.«

Nach der Volksschule absolvierte er eine Ausbildung als Betonbauer in Hamburg, leistete nach einer Zeit als Geselle seinen Wehrdienst und ging anschließend zur Polizei. Dass er sich dazu in Nordrhein-Westfalen bewarb, lag an seiner Frau Siegrid, die aus Bielefeld stammt und die er 1970 geheiratet hat.

1994 erstmals zur Kommunalwahl gestellt

Nach einem Jahr in Düsseldorf arbeitete Sternbacher im Bielefelder Polizeipräsidium im Streifendienst, bei der Kriminalpolizei und beim Mobilen Einsatzkommando. Sein Studium als Diplom-Verwaltungswirt schloss er 1982 ab, arbeitete später als Personalrat bei der Bezirksregierung Detmold und war anschließend bis zu seiner Pensionierung 2012 zehn Jahre Personalratsvorsitzender des Polizeipräsidiums Bielefeld.

Politisch interessiert sei er schon immer gewesen, sagt Holm Sternbacher. Auch durch seine gewerkschaftliche Tätigkeit beeinflusst, trat er 1980 in den Ortsverein Milse der SPD ein. 1994 stellte er sich dann bei den Kommunalwahlen erstmals zur Wahl und holte den Wahlkreis Baumheide direkt und sitzt seit dem im Stadtrat, seit 1999 ist er Mitglied der Heeper Bezirksvertretung.

Beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe in Münster ist Sternbacher als SPD-Fraktionsvorsitzender sowie in verschiedenen Gremien aktiv.

»In Heepen bin ich ganz dicht dran an den Menschen«

»Der Staat hat mir viele Möglichkeiten gegeben. Davon möchte ich etwas zurück geben«, erklärt er seine Motivation, an so vielen Stellen engagiert zu sein. Reizvoll seien dabei die unterschiedlichen Herausforderungen. »In Münster geht es oft um viel Geld, das auch nach Bielefeld und OWL fließt. Und in Heepen bin ich ganz dicht dran an den Menschen.«

Die Bezeichnung »König von Heepen«, die er manchmal auch mit einer gewissen Bissigkeit verliehen bekommt, mag Holm Sternbacher überhaupt nicht. »Als Einzelkämpfer erreiche ich nicht viel«, sagt er und unterstreicht die konstruktive Zusammenarbeit in der Heeper Bezirksvertretung und mit dem Bezirksamt des Stadtbezirks.

Und nach wie vor mache ihm seine politische Arbeit viel Freude. »Ich habe noch genug Kraft und Neugier. Und so lange der Spaß überwiegt, will ich weitermachen«, erklärt Sternbacher – und das auch über die Kommunalwahl in knapp einem Jahr hinaus. Die Frage nach Wohnraum und Gewerbegebieten, der öffentliche Nahverkehr und die Entwicklung der Schul-Infrastruktur sind es unter anderem, die auf seiner Agenda stehen.

Seinen Geburtstag feiert Holm Sternbacher an diesem Samstag im Kreis seiner Familie – er und seine Frau Siegrid haben zwei Töchter und vier Enkelkinder – und am Sonntag gemeinsam mit Weggefährten.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7051725?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
„Wir haben jeden blamiert“
Heute vor 13 Jahren: Als Arminia an der Weser unterging: „Wir haben jeden blamiert“
Nachrichten-Ticker