Mutige Rentnerin schreit Kriminellen an und schlägt die Tür zu – Täter flüchtet
Pistolenmann bedroht Autofahrerin (79)

Bielefeld (WB/hz). Großer Schreck am frühen Abend: Im Bielefelder Stadtteil Heepen hat ein mit einer Pistole bewaffneter Mann versucht, eine im Auto sitzende Rentnerin auszurauben. Die 79-Jährige schrie den Täter an und schlug die Autotür zu. Der Kriminelle flüchtete in die Dunkelheit.

Donnerstag, 07.11.2019, 16:18 Uhr aktualisiert: 07.11.2019, 16:20 Uhr
Symbolbild Foto: dpa

 

»An der Potsdamer Straße hat ein unbekannter Mann versucht, am Mittwoch eine Seniorin in ihrem Auto zu überfallen«, berichtete Polizeisprecher Michael Kötter von der Tat im Heeper Ortskern. Die 79-jährige Bielefelderin stieg den Angaben zufolge gegen 18.05 Uhr an einem Parkplatz an der Einmündung Theodor-Heuss-Straße und Potsdamer Straße nahe der dortigen Aral-Tankstelle in ihr Auto ein. »Sie fuhr noch nicht los, weil ihre Autoscheiben beschlagen waren und schaltete ihre Lüftung ein«, sagte der Polizeisprecher.

Während die Seniorin auf freie Sicht wartete, riss ein Unbekannter ihre Fahrertür auf. Mit einer Pistole in der Hand forderte der Mann Geld. Die 79-Jährige schrie den Räuber an und schlug ihre Fahrertür zu. Der Mann versuchte nochmals die Tür zu öffnen, hatte aber keinen Erfolg. Dann verschwand der Täter hinter der Tankstelle an der Einmündung Theodor-Heuss-Straße.

Täterbeschreibung: Männlich, um die 20 Jahre alt, etwa 1,70 Meter groß. Die Augenfarbe war den Angaben des Opfers zufolge dunkel und sein schmales Gesicht wirkte blass. Er trug einen grauen Kapuzenpullover mit weißen Applikationen an den Ärmeln und hatte die Kapuze aufgesetzt.

Zur Aufklärung des versuchten Raubüberfalls sucht die Kripo Zeugen. Hinweise an das Kommissariat 14, Tel. 0521/5450.

 

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7048719?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Stornierte Klassenfahrten: NRW zahlt mehr als 25 Millionen
Symbolbild. Foto: Tom Mihalek/dpa
Nachrichten-Ticker