Eine durchgebrannte Leuchtstofflampe rief die Feuerwehr in Bielefeld auf den Plan
Feuerwehreinsatz am Senne-Center

Bielefeld (WB/cm). Am Mittwochabend rückten die Bielefelder Brandbekämpfer um 18:49 Uhr zu einem Kellerbrand an das Senne-Center an der Max-Planck-Straße aus. Ein Anrufer aus der dortigen Gastwirtschaft an der Hausnummer 22 meldete Brandgeruch aus dem Keller. Zu diesem Zeitpunkt fand dort eine private Feierlichkeit statt, wie Einsatzleiter Thomas Epp am Abend mitteilte.

Mittwoch, 06.11.2019, 21:06 Uhr aktualisiert: 06.11.2019, 21:34 Uhr
Die Feuewehr rückte zu einem Kellerbrand aus. Foto: Tim Freitag

»Bei unserem Eintreffen evakuierten wir die Gäste und gingen zur Erkundung mit einem C-Rohr und unter Atemschutz in den Keller vor. Bereits in den Räumlichkeiten der Gastwirtschaft war leichter Brandgeruch wahrnehmbar.« Der Angriffstrupp hatte den Keller abgesucht und gab nach einigen Minuten Entwarnung. In einem Vorratsraum hatte es an einem elektrischen Bauteil einer Leuchtstofflampe eine leichte Rauchentwicklung gegeben.

»Die Sicherung für den Lampenstromkreis hatte bereits ausgelöst. Wir klemmten die defekte Lampe ab und belüfteten den Raum«, so Epp. Die Feuerwehr musste keine Löscharbeiten vornehmen und kontrollierte den Bereich anschließend mit einer Wärmebildkamera. Laut Thomas Epp ist an dem elektrischen Bauteil, vermutlich ein »Starter« nur sehr geringer Sachschaden entstanden. Der Eigentümerin wurde geraten, sich einen Elektriker hinzuzuziehen.

Nach etwa einer Stunde war der Einsatz für die 22 Brandbekämpfer beendet. Im Einsatz war der Führungsdienst der Hauptwache, die Wache Süd und die Löschabteilung Senne.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7047429?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Die neuen Corona-Regeln in NRW
Gesundheitsminister Laumann hat am Mittwoch die neue Corona-Schutzverordnung vorgestellt. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker