»Landlust« mit Oldtimer-Trecker-Treffen lockt hunderte Besucher an die Wassermühle
Im Rausch der Diesel-Motoren

Bielefeld (WB). Die Kartoffeln werden aus dem Boden geholt und dann in einen Korb gelegt. Ganz sorgsam gehen David (6), Alexander (4) und Ben (2) mit den Knollen um. Wie so eine Kartoffelernte von statten geht, zeigt ihnen nämlich gerade Peter Stief.

Freitag, 04.10.2019, 13:00 Uhr
Hendrik (von links), Wilhelm und Andreas Funke zeigen ihren Fuhrpark mit Eicher und Lanz Bulldog. Foto: Kerstin Panhorst

»Landlust« mit Trecker-Treffen

1/17
  • »Landlust« mit Trecker-Treffen
Foto: Kerstin Panhorst
  • Foto: Kerstin Panhorst
  • Foto: Kerstin Panhorst
  • Foto: Kerstin Panhorst
  • Foto: Kerstin Panhorst
  • Foto: Kerstin Panhorst
  • Foto: Kerstin Panhorst
  • Foto: Kerstin Panhorst
  • Foto: Kerstin Panhorst
  • Foto: Kerstin Panhorst
  • Foto: Kerstin Panhorst
  • Foto: Kerstin Panhorst
  • Foto: Kerstin Panhorst
  • Foto: Kerstin Panhorst
  • Foto: Kerstin Panhorst
  • Foto: Kerstin Panhorst
  • Foto: Kerstin Panhorst

Der ist zwar selbst kein Landwirt, hat aber Erfahrung mit den Erdäpfeln. »Früher hatte fast jeder Haushalt einen eigenen Garten, wir bauen heute noch auf einem kleinen Stück Land Kartoffeln für den Eigenbedarf an. Hier möchten wir den Kindern zeigen, wie wir früher geerntet haben, und ihnen zeigen, wo Kartoffeln eigentlich weg kommen«, erzählt das Mitglied des Oldtimer Trecker Clubs.

Der Verein aus Leopoldshöhe hielt am Tag der Deutschen Einheit erneut sein traditionelles Oldtimer-Trecker-Treffen im Rahmen der Veranstaltung »Landlust« ab. Rund um die Alte Wassermühle zu Bentrup präsentierte der Club seine Oldtimer-Traktoren und führte in die landwirtschaftliche Praxis ein.

So fuhr zunächst Stefan Schuckenbäumer mit seinem 11TS von Deutz aus dem Jahr 1938 über den Acker und holte mit einem Schleuderroder die Kartoffeln aus der Erde, bevor die jüngsten Besucher sie einsammeln konnten. An anderer Stelle pflügten zwei Deutz Trecker aus den 60er Jahren ein Feld um, und auch Dreschvorgänge wurden den Besuchern vorgeführt.

Vor allem die Liebhaber seltener Maschinen kamen auf ihre Kosten. Ein zwar erst 30 Jahre alter Intrac 6.60 gehört dazu, weil aus seiner Vorserie insgesamt nur 26 Stück produziert wurden und später die bekannte dunkelgrüne Deutz-Lackierung einer anderen Farbe weichen musste. Oder ein Schlüter mit Baujahr 1948, bei dem bedingt durch den Krieg am Material gespart und nur wenig Blech verbaut wurde.

»Quälen muss er sich nicht«

Auch Trecker aus anderen Ländern zogen viele Blicke auf sich, darunter der Renault R7052 mit dem Baujahr 1960. »Der ist seit 1966 bei uns im Familienbesitz. Ich nutze den noch im Garten oder als Jäger in meinem Revier, aber quälen muss er sich nicht mehr in seinem Alter«, erzählt Besitzer Rainer Ostneier aus Bad Salzuflen lächelnd.

In der Altersteilzeit befindet sich auch der Hürlimann Trecker von Rolf Schröder. »Die ersten Hürlimann hat man noch Patenttrecker genannt, weil der alte Hans Hürlimann die selbst gebaut hat und da so viele Patente drin steckten«, erzählt der Sammler. Für ihn sind die Traktoren ein reines Hobby. »Aber ich bin auf einem landwirtschaftlichen Betrieb groß geworden«, erzählt der Rentner aus Leopoldshöhe.

Auch für den Nachwuchs hatten die Jungs vom Oldtimer-Trecker-Club bei der Veranstaltungen einige Attraktionen aufgebaut. Neben der klassischen Hüpfburg auch einen Trettrecker-Parcours und ein von Wolfgang Meyer selbst gebautes Trecker Karussell.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6977298?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Neuhaus glaubt an „mächtig Stimmung“
Uwe Neuhaus (links, mit Assistent Peter Nemeth) setzt auf die Hilfe der Fans. Foto: Starke
Nachrichten-Ticker