Opfer ist frühere Lebensgefährtin des Täters – Polizei lobt Eingreifen eines Passanten
Messerangriff offenbar Beziehungstat

Bielefeld (WB). Die Messer-Attacke im Jahnplatztunnel war offenbar eine Beziehungstat. Das 43 Jahre alte Opfer des 45-jährigen Täters ist seine frühere Lebensgefährtin. Das bestätigte am Montag Polizeisprecherin Sarah Siedschlag auf WESTFALEN-BLATT-Anfrage. Der Täter sei deutscher Staatsbürger. Nach Angaben seines Anwalts Jan-Christian Hochmann stammt der Bielefelder gebürtig aus Gütersloh.

Dienstag, 24.09.2019, 07:00 Uhr aktualisiert: 24.09.2019, 07:30 Uhr
Nach der Messer-Attacke an der Stadtbahnhaltestelle Jahnplatz war der Jahnplatztunnel stundenlang gesperrt. Foto: Kerstin Sewöster

Polizeieinsatz am Jahnplatz nach Messer-Attacke

1/15
  • Polizeieinsatz am Jahnplatz nach Messer-Attacke
Foto: Kerstin Sewöster, Christian Müller
  • Foto: Kerstin Sewöster, Christian Müller
  • Foto: Kerstin Sewöster, Christian Müller
  • Foto: Kerstin Sewöster, Christian Müller
  • Foto: Kerstin Sewöster, Christian Müller
  • Foto: Kerstin Sewöster, Christian Müller
  • Foto: Kerstin Sewöster, Christian Müller
  • Foto: Kerstin Sewöster, Christian Müller
  • Foto: Kerstin Sewöster, Christian Müller
  • Foto: Kerstin Sewöster, Christian Müller
  • Foto: Kerstin Sewöster, Christian Müller
  • Foto: Kerstin Sewöster, Christian Müller
  • Foto: Kerstin Sewöster, Christian Müller
  • Foto: Kerstin Sewöster, Christian Müller
  • Foto: Kerstin Sewöster, Christian Müller

Unterdessen hat die Polizei auch Angaben zum zweiten Verletzten gemacht. Bei dem Passanten, der nach der Attacke an der Stadtbahn-Haltestelle eingriff, handelt es sich nach Polizeiangaben um einen 42-jährigen Bielefelder. Die Polizei lobt, dass der Mann Zivilcourage gezeigt habe. »Das Einschreiten war mutig«, sagt Sarah Siedschlag. Trotzdem warnt sie Passanten davor, sich in Gefahr zu begeben. Vielmehr solle man weitere Zeugen um Hilfe rufen, um gegenüber einem Angreifer in der Überzahl zu sein.

Opfer ist weiter nicht vernehmungsfähig

Unterdessen ist der Gesundheitszustand der schwer verletzten Frau, die in einem Bielefelder Krankenhaus liegt, nach Polizeiangaben unverändert. »Sie ist nach wie vor nicht vernehmungsfähig«, berichtet Sarah Siedschlag. Ob es noch weitere Verletzte gebe, sei noch nicht abschließend geklärt. »Es stehen in dieser Woche weitere Vernehmungen von Zeugen an«, sagt Sarah Siedschlag. Dabei soll untersucht werden, ob der Täter weitere Menschen verletzt habe.

Wie berichtet, hatte die zuständige Richterin des Amtsgerichts Bielefeld einen Untersuchungshaftbefehl gegen den Mann erlassen – unter anderem wegen versuchten Totschlags. Der Bielefelder sitzt in der JVA Bielefeld-Brackwede. Bei der Vernehmung durch Beamte der 22-köpfigen Mordkommission »Tunnel« sagte der Mann aus und legte nach Angaben seines Anwalts Hochmann ein Geständnis für die Tat ab. Aber einen Tötungsvorsatz bestreitet er weiterhin.

Stundenlange Sperrung des Jahnplatztunnels

Der 45-jährige Mann hatte sich am Freitagmittag an der Stadtbahnhaltestelle Jahnplatz einen lautstarken Streit mit seinem Opfer geliefert. Nach Polizeiangaben griff er zum Messer und verletzte die Bielefelderin am Kopf und am Arm. Die Attacke löste einen Großeinsatz von Polizei und Rettungsdiensten am Jahnplatz aus. Der Jahnplatztunnel war aufgrund der Ermittlungsarbeiten stundenlang gesperrt. Erst am Freitagabend konnte die Stadtbahn wieder an der Station Jahnplatz halten.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6954160?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Rolle rückwärts beim Kreis Höxter: Corona-Einschränkungen gelten doch schon ab Montag
Von Montag an gelten verschärfte Regeln im Kreis Höxter. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker