Mehrheit für CDU-Antrag – aber Absage an ein eigenes Klimabudget
Wartehäuschen sollen ergrünen

Bielefeld (WB). Haltestellendächer sind öde Brachflächen. Sie können aber auch Lebensraum für Bienen, Hummeln und andere Insekten sein, meint die CDU und hat im Umweltausschuss des Rates vorgeschlagen, 100 dieser Wartehäuschen zu begrünen. Da konnte auch das Paprika-Bündnis aus SPD, Grünen und Bürgernähe/Piraten nicht nein sagen, stimmte dem Antrag zu. Die Angelegenheit wird nun geprüft.

Donnerstag, 05.09.2019, 08:00 Uhr
Die Dächer von 100 Wartehäuschen in Bielefeld sollen begrünt werden und Lebensraum für Bienen werden. Foto: Bernhard Pierel

Mag in den bienenfreundlichen Haltestestellen -Dächern noch viel Symbolik stecken, wollte die Union zusammen mit der FDP mit einem anderen Antrag handfeste Fakten schaffen. Im Doppelhaushalt 2020/21 soll es nach dem Willen der beiden Rathaus-Parteien ein eigenes Klimabudget geben. Aus diesem Topf sollen gleich eine ganze Reihe von Maßnahmen finanziert werden.

Schüler sollen mit einem Schulticket kostenlos Bus und Bahn nutzen können. Auch Räder sollen kostenfrei im ÖPNV transportiert werden. WLAN in Bahnen und Haltestellen können den öffentlichen Personennahverkehr noch attraktiver machen. Aus dem Klimabudget müsse auch der Ausbau des Radwegenetzes parallel zu den Hauptverkehrsstraßen und in Grünanlagen finanziert werden, meinen Christdemokraten und Liberale.

»Nachhaltigkeit ist anders.«

Stadtwerke und andere Anbieter sollen beim Aufbau eines tragfähigen Ladestation-Netzes unterstützt, so die Elektromobilität gefördert werden. Und schließlich soll auch noch ein Pilotversuch für Wasserstoffantrieb geprüft werden.

Alexander Rüsing (CDU) fand, der städtische Umweltausschuss sei der richtige Ort, dies zu beschließen, nachdem bei der Erklärung des Klimanotstandes vor der Sommerpause im Rat nichts Konkretes herausgekommen sei.

Das wiederum sahen die Paprika-Politiker anders. Klaus Feurich (Grüne) kritisierte, bisher hätten sich CDU und FDP in Sachen Klimaschutz eher zurückgehalten. »Nachhaltigkeit ist anders.« Marcus Lufen (SPD) erkannte »gute Ansätze«, die aber als Etatbeschlüsse in den Finanzausschuss des Rates gehörten.

Insgesamt gibt es 430 solcher Überdachungen.

Unterstützung für CDU und FDP kam von Alexander von Spiegel (Unabhängiges Bürgerforum). Er befand, die »Gemüseabteilung«, gemeint waren die Paprika-Vertreter, verhalte sich pharisäerhaft. Lägen wie jetzt konkrete Vorschläge zum Klimaschutz vor, würden sie abgebügelt. Am Ende wurde dieser CDU/FDP-Vorstoß mit den Paprika-Stimmen denn auch abgelehnt

Die Idee mit den begrünten Wartehäuschen hatte Steve Wasyliw, CDU-Bezirksvertreter in Schildesche, aufgebracht und für die Sitzung der Bezirksvertretung am heutigen Donnerstag eine entsprechende Anfrage angekündigt (das WESTFALEN-BLATT berichtete). Jetzt wird also geprüft, ob 100 Halste­stellendächer begrünt werden können. Insgesamt gibt es 430 solcher Überdachungen. Die Begrünung wäre keine Bielefelder Erfindung. Im niederländischen Utrecht gibt es sie bereits.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6900777?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Krisenstab mietet Wohnsiedlung für positiv getestete Tönnies-Mitarbeiter an
Symbolbild. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker