Bahnverkehr rollt wieder – 700 Anwohner müssen ihre Häuser verlassen
Live-Ticker: Bombe in Schildesche ist entschärft

Bielefeld (WB/hz/hw). Bei Sondierungsarbeiten im Zusammenhang mit der Sportplatzerweiterung ist auf dem Sportplatz Schildesche an der Talbrückenstraße eine 500 Kilogramm schwere Fliegerbombe amerikanischer Bauart aus dem Zweiten Weltkrieg in 3,50 Meter Tiefe entdeckt worden. Sie soll am Donnerstagabend entschärft werden.

Donnerstag, 04.07.2019, 12:40 Uhr aktualisiert: 04.07.2019, 19:02 Uhr
Um 18.16 Uhr war die Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft durch Karl-Heinz Clemens (links) und Ralf Kuhlpeter entschärft. Foto: Jens Heinze

18.51 Uhr: Entschärfer Karl-Heinz Clemens ist zufrieden: »Es gab keine Probleme oder böse Überraschungen.«

18.16 Uhr: Die Bombe ist entschärft, der Bahnverkehr rollt schon wieder über das Viadukt. Die Sperrung des Gebietes dauert allerdings noch an.

Bombenentschärfung in Schildesche

1/17
  • Bombenentschärfung in Schildesche
Foto: Bernhard Pierel
  • Foto: Bernhard Pierel
  • Foto: Bernhard Pierel
  • Foto: Bernhard Pierel
  • Foto: Bernhard Pierel
  • Foto: Bernhard Pierel
  • Foto: Jens Heinze
  • Foto: Jens Heinze
  • Foto: Jens Heinze
  • Foto: Jens Heinze
  • Foto: Jens Heinze
  • Foto: Jens Heinze
  • Foto: Jens Heinze
  • Foto: Jens Heinze
  • Foto: Jens Heinze
  • Foto: Jens Heinze
  • Foto: Jens Heinze

17.53 Uhr: Die Entschärfung hat um 17.47 Uhr begonnen. Die verkehrenden Züge stehen in den Bahnhöfen Bielefeld, Herford und Gütersloh. Der letzte Zug, der das Viadukt passieren durfte, war der ICE aus Köln in Richtung Berlin.

17.45 Uhr: Die Entschärfung verzögert sich nun doch noch einmal. Die Einsatzkräfte stehen in engem Kontakt zur Deutschen Bahn. Man will für die Entschärfung den optimalen Moment abpassen, um den Bahnverkehr möglichst wenig zu beeinträchtigen.

17.25 Uhr: Die Bombenentschärfung wird voraussichtlich vorgezogen und soll bereits um 17.43 Uhr beginnen. Damit könnten die zwischen Bielefeld und Herford verkehrenden Züge für die Dauer der Entschärfung in den Bahnhöfen zurückgehalten werden und der Fernverkehr wird so wenig wie möglich beeinflusst. Zugumleitungen wären damit nicht erforderlich. In der Betreuungsstelle der Feuerwache West haben sich insgesamt 25 Menschen eingefunden.

17.00 Uhr: Der Krisenstab tagt in diesen Minuten. Laut Polizeiangaben sei die Evakuierung bisher problemlos gelaufen.

16.15 Uhr: Die Betreuungsstelle in der Feuerwache West wird kaum genutzt. Bisher haben sich dort nur drei betroffene Anwohner eingefunden. Viele kommen in der Evakuierungszeit bei Freunden oder Verwandten unter.

16.00 Uhr: Die Löschabteilung Altenhagen sperrt die Straße Liethstück und muss auch ersten Anwohnern die Durchfahrt verwehren. Viele kommen von der Arbeit nach Hause und wissen offensichtlich von Nichts. Die klare Ansage eines Feuerwehrmannes: »Raus hier! Keiner mehr rein!« Die Freiwillige Feuerwehr Sieker fährt mit Lautsprecherwagen durch das Sperrgebiet. In der Straße Liethstück läuft ein Umzug. Die betroffenen Menschen weigern sich allerdings, diesen zu unterbrechen.

15.45 Uhr: Ab sofort ist die Talbrückenstraße zwischen Herforder Straße und Engersche Straße gesperrt. Auch die Straße am Balgenstück ist an der Ecke Pfaaracker gesperrt. Auswirkungen hat die Bombenentschärfung auch auf den Obersee: Der Rundweg ist ebenfalls nicht mehr freigegeben, das Nordufer und der Seekrug bleiben allerdings erreichbar. Insgesamt sind 150 Einsatzkräfte vor Ort.

Gasstation vorsorglich außer Betrieb

15.35 Uhr: Mittlerweile ist auch bekannt, wo die Bombe liegt: hinter dem Vereinsheim des VfL Schildesche, direkt neben der Würstchenbude. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst Westfalen-Lippe ist mit Bombenentschärfer Karl-Heinz Clemens bereits vor Ort. Die Evakuierung ist mit leichter Verspätung angelaufen. Der Verkehr auf der Talbrückenstraße rollt noch unverändert.

15.08 Uhr: Ab sofort startet und endet die Buslinie 27 an der Haltestelle Schildesche. Die eigentliche Endhaltestelle Baumheide und die davorliegenden sechs Haltestellen sind wegen der Sperrung der Talbrückenstraße bis zum Ende der Bombenentschärfung nicht erreichbar. Mobiel rechnet wegen der zu erwartenden Staus auf den Ausweichstrecken mit Verspätungen auf weiteren Buslinien.

Die Stadtwerke Bielefeld nehmen wegen der Bombenentschärfung vorsorglich eine Gasstation außer Betrieb, die sich nahe des Viadukts – Höhe Parkplatz – befindet. Versorgungsunterbrechungen gibt es hierdurch nicht. Außerdem werden als Vorsichtsmaßnahme Mitarbeiter der Stadtwerke während der Entschärfung vor Ort sein, da sich innerhalb des Räumradius eine wichtige Gasleitung der Stadtwerke Bielefeld befindet.

Fenster und Türen geschlossen halten

Vor der Entschärfung: Der Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung Arnsberg hat die Entschärfung für 18 Uhr angekündigt. Das bleibt auch für die Anwohner nicht ohne Folgen: Für die Entschärfung und Beseitigung wird die Fundstelle in einem Radius von 500 Metern abgesperrt, etwa 700 Menschen müssen vorsorglich ihre Häuser verlassen. Die Maßnahmen beginnen um 15 Uhr.

Die Betreuungsstelle wird in der Feuerwache West an der Jöllenbecker Straße, Ecke Babenhauser Straße eingerichtet. Für den Transport dorthin fährt ein Bus von Mobiel ab 15 Uhr die Haltestellen Talbrückenstraße/Ecke Am Balgenstück und Halhof an. Eine Transportunterstützung für nicht gehfähige Personen kann unter der Rufnummer 0521/51-5892 angefordert werden.

Die Bundeswarn-App »Nina« löste Alarm aus und wies darauf hin, dass Anwohner im Radius von 300 Metern um das Evakuierungsgebiet Fenster und Türen geschlossen halten sollten und sich nicht im Freien aufzuhalten.

Es ist mit massiven Beeinträchtigungen im Berufsverkehr zu rechnen. Die Bombenentschärfung wird auch Einfluss auf den über das Viadukt verlaufenden Bahnverkehr zwischen Bielefeld und Herford nehmen. Auf Anfrage teilte die Deutsche Bahn mit, dass über mögliche Maßnahmen kurzfristig entschieden werde. Sollte die durch den Kampfmittelräumdienst veranlasste Sperrung des Bereichs längere Zeit andauern, würden die Züge des RE6 gegebenenfalls umgeleitet.

Der Bombenfund wurde dem Feuerwehramt am Donnerstag, gegen 10.45 Uhr erstmalig gemeldet. Die Fundstelle ist gesichert und abgesperrt.

In den vergangenen Monaten hatte es in Bielefeld immer wieder Bombenfunde gegeben. »Eine Ursache dafür ist natürlich, dass wir eine rege Bautätigkeit verzeichnen und die Erde aufgerissen wird«, erklärt Jesko Löhr von der Berufsfeuerwehr Bielefeld. Wie eine Entschärfung abläuft, lesen Sie hier.

Allgemeine Informationen gibt es unter der Hotline-Nummer 0521/51-2000.

Die Adressen liegen im Evakuierungsgebiet

Am Alten Kirchweg: 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18, 19, 20, 21, 22, 22A, 22B, 22C, 23, 24, 24A, 24B, 24C (Geschäftsadresse/Sonderobjekt), 25

Am Balgenstück: 1, 2, 2A, 2B, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 12A, 12B, 12C, 12D (Geschäftsadresse /Sonderobjekt), 12E, 12F (Geschäftsadresse/Sonderobjekt), 13, 14, 14A, 14B, 14C, 14D, 14E, 14F, 15, 16, 16A, 16B, 16C, 16D, 16E, 16F, 17, 18, 18A, 18B, 18C, 18D, 18E, 19, 19A, 20, 20A, 20B, 21, 21A, 23, 23A, 23B, 23C, 25, 25A, 25B, 25C, 25D, 25E, 25F, 27, 27A, 27B, 27C, 27D (Karl-Siebold-Kindergarten), 29B, 29C

Liethstück: 38, 38A, 38B, 40, 42, 44, 46, 48, 48A, 48B

Talbrückenstraße: 83, 86, 87, 88, 89, 90, 91, 92, 93, 94, 94A, 95, 96, 96A, 97, 99, 101, 101A, 103, 130 (Geschäftsadresse/Sonderobjekt), 140 (Geschäftsadresse /Sonderobjekt), 141, 142, 145, 149

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6748439?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Gesundheitsämter melden 11.176 Corona-Neuinfektionen
Hinweisschild auf die Maskenpflicht in Frankfurt am Main.
Nachrichten-Ticker