Irakischer Konvoi blockiert den Verkehr – Anzeige wegen »Nötigung im Straßenverkehr« Hochzeitskorso auf dem Ostwestfalendamm gestoppt

Bielefeld (WB/wie). Ein irakischer Hochzeitskorso hat am frühen Sonntagabend den Verkehr auf dem Bielefelder Ostwestfalendamm vorübergehend fast lahm gelegt.

Auf dem Bielefelder Ostwestfalendamm musste eine irakische Hochzeitsgesellschaft von der Polizei gestoppt werden.
Auf dem Bielefelder Ostwestfalendamm musste eine irakische Hochzeitsgesellschaft von der Polizei gestoppt werden. Foto: Thomas F. Starke

Die Polizei wurde gegen 17.48 Uhr von Anrufern über die 110 alarmiert, dass es auf dem OWD in Fahrtrichtung Brackwede zu erheblichen Verkehrsbehinderungen käme.

Als die Streifenwagen an der Auffahrt Jöllenbecker Straße eintrafen, gab es bereits dort einen Rückstau. »Unsere Beamten mussten sich durch eine Rettungsgasse den Weg bis nach vorne zu dem Hochzeitskorso bahnen«, erklärte Polizeisprecher Stefan Tiemann. Dort blockierte ein sehr langsam, zwischen den drei Spuren fahrender Konvoi mit zehn Fahrzeugen den nachfolgenden Verkehr. Die Polizeibeamten leiteten die Hochzeitsgesellschaft an der Abfahrt Quelle von dem Ostwestfalendamm herunter und stoppten den Korso an einem Parkplatz. Dort wurden die Personalien festgestellt. »Es handelte sich um irakische Staatsbürger«, so Stefan Tiemann. Gegen die Verursacher wurde Anzeige wegen »Nötigung im Straßenverkehr« gestellt.

In den vergangenen Wochen und Monaten musste die Polizei in der Region immer häufiger wegen ausufernder Hochzeitskorsos, die den Verkehr gefährdeten, ausrücken. Allein im April hatte es in NRW 104 Korso-Einsätze gegeben. Am Ostersamstag beschäftigte eine türkische Hochzeitsgesellschaft auch die Polizei in Bielefeld und im Kreis Minden-Lübbecke.

Das nordrhein-westfälische Innenministerium hat mittlerweile Hochzeits-Flyer an die Polizeidienststellen im Land verteilt. In dem Flugblatt werden Bußgelder, das Beschlagnahmen von Autos und Haftstrafen angedroht.

Kommentare

Führerscheinentzug und Geldstrafen !

Das ist absoluter Vorsatz und bewusste von Gesetzen. Es sollten allen Fahrern die Fahrerlaubnisse lebenslang entzogen werden und empfindliche Geldstrafen für Gemeinnützige Einrichtungen erhoben werden. Ohne wenn und aber und unabhängig von Herkunft, Religion, Status oder sonst irgendwelchen Merkmalen. Ich bin sicher dann hört das sofort auf.
Trotzdem stelle ich mir die Frage, warum das immer bei einem bestimmten Kulturkreis stattfindet ???

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6719733?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F