Freibad Dornberg setzt auf Nachhaltigkeit
Mehr Grün im Grünen

Bielefeld (WB/lmh). Spätestens die Ergebnisse der Europawahl haben gezeigt: Die Menschen möchten mehr für die Umwelt und das Klima tun. Dazu braucht es weniger Plastik und Müll, dafür mehr Wiederverwertung von vorhandenen Resourcen. Um mit gutem Beispiel voran zu gehen, hat das Freibad Dornberg seinen Kiosk zur neuen Badesaison nachhaltiger gestaltet.

Sonntag, 02.06.2019, 06:00 Uhr
Kioskpächter Sükrü Deniz und Ingeborg Schiller vom Förderverein freuen sich über die »Fair Cups«. Foto: Lina Marie Hansmeier

»Auf unserer Liegewiese gibt es 25 große Mülltonnen – nach einem Sonnentag war jede einzelne randvoll mit Papier- und Plastikmüll. »2018 musste die Müllabfuhr doppelt so häufig bestellt werden wie in den Jahren davor«, berichtet Erwin Görke vom Förderverein Freibad Dornberg. Eine Entwicklung, die auch Kioskpächter Sükrü Deniz schockierte. Mehr als 5000 Getränkebecher aus Plastik und etwa 3000 Pizzakartons habe der Ga­stronom im vergangenen Jahr verbraucht.

Im Herbst 2018 begannen Deniz und die Vorsitzenden des Fördervereins mit der Planung eines Projekts, das Gästen mehr Nachhaltigkeit bei gleichbleibendem Komfort bieten soll. Beim Göttinger Start-up-Unternehmen »Fair Cup« fanden sie die Lösung: Ein simples Mehrwegsystem, bei dem verschiedenfarbige Kunststoffbecher für heiße und kalte Getränke gegen Pfand an die Kunden herausgegeben werden. Auch für das Pizza-Problem gibt es eine Lösung. Statt in den üblichen Pappkartons bekommen Schwimmer ihre Leckereien nun auf stabilen Holzbrettern serviert. Das spart nicht nur große Mengen an Müll ein, sondern macht auch optisch einiges her.

Trotz des guten Starts gibt es laut Susanne Hahn, stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins, noch einiges zu tun. Denn andere Speisen wie Pommes und Bratwurst werden noch immer in Einwegschälchen verkauft. »Uns ist bewusst, dass eine vollkommene Vermeidung von Müll in der Gastronomie kaum möglich ist. Trotzdem werden wir alles tun, um unseren Verbrauch weiter zu reduzieren«.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6656541?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Corona-Pandemie: Teil-Lockdown bis zum 10. Januar
Bundeskanzlerin Merkel (M) spricht bei einer Pressekonferenz nach der Videokonferenz mit den Ministerpräsidenten der Bundesländer.
Nachrichten-Ticker