Viele Besucher bekommen am 1. Mai Vorfall in Bielefeld mit
Wisentkuh »Holle« im Tierpark Olderdissen erschossen

Bielefeld (WB/sas). Im Bielefelder Tierpark Olderdissen ist Mittwochmittag eine Wisentkuh erschossen worden. Der Tierpark war am 1. Mai sehr gut besucht, viele Menschen bekamen den Vorfall mit.

Mittwoch, 01.05.2019, 14:21 Uhr aktualisiert: 01.05.2019, 21:52 Uhr
Ein Wisent in Olderdissen. Foto: Bernhard Pierel/Archiv

PDie Wisentkuh »Holle«, 13 Jahre alt, lebte seit etwa zehn Jahren in Olderdissen. »Ihr war es zuletzt schon schlecht gegangen. Sie hatte nicht mehr gefressen und konnte sich kaum auf den Beinen halten«, sagte Tierpark-Leiter Herbert Linnemann.

Am späten Vormittag fing die Wisentkuh an zu krampfen. Nach Rücksprache mit dem Tierarzt entschied man sich, das Wildrind zu erlösen. Dazu wurde »Holle« zuerst betäubt, damit sie ruhig lag und Mitarbeiter nahe genug herankommen konnten. Dann wurde das Tier aus der Nähe erschossen. Linnemann erklärte, dass Wildrinder gefährlich werden können.

Am Donnerstag wird das Tier genauer untersucht.

 Der Tierpark hat jetzt noch zwei männliche Tiere, eines davon ist das Kalb von »Holle«.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6579326?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Asta-Sommerfestival 2021 gesichert
Nächstes Jahr soll wieder das Asta-Sommerfestival auf dem Campus der Uni Paderborn gefeiert werden – coronabedingt möglicherweise aber anders als hier im Jahr 2019. Foto: Jörn Hannemann
Nachrichten-Ticker