Bielefelder Bahnhof abgekoppelt – mit Video
Bahnhofssperrung: Wochenende verläuft ruhig

Bielefeld (WB). Hauptbahnhof abgekoppelt: Das Wochenende verläuft ruhig, nach Auskunft von Kai Schulte, stellvertretender Geschäftsstellenleiter VVOWL, gab es nur wenige Reisende, die völlig uninformiert waren.

Sonntag, 17.03.2019, 13:05 Uhr aktualisiert: 17.03.2019, 17:04 Uhr
Alle ausgeflogen: Am Bielefelder Bahnhof ist am Wochenende nichts los. Foto: Bernhard Pierel

Bielefelder Bahnhof für 54 Stunden gesperrt

1/8
  • Bielefelder Bahnhof für 54 Stunden gesperrt
Foto: Bernhard Pierel
  • Foto: Bernhard Pierel
  • Foto: Bernhard Pierel
  • Foto: Bernhard Pierel
  • Foto: Bernhard Pierel
  • Foto: Bernhard Pierel
  • Foto: Bernhard Pierel
  • Foto: Bernhard Pierel

Fahrgäste im Fernreiseverkehr konnten wegen der Sperrung nicht umsteigen oder geradewegs durch den Bielefelder Bahnhof weiterfahren. Eine dadurch bedingte Umleitung sorgte deshalb teilweise für etwa 45 Minuten Fahrzeitverlängerung. Die uninformierten Menschen aus der Region wurden mit Bussen des Ersatzverkehrs an ihr Ziel gebracht.

Für insgesamt 54 Stunden ist der größten Bahnhof Ostwestfalen-Lippes vom Zugverkehr abgeschnitten. Zehntausende Bahnkunden sind betroffen, auch Fußballfans, die an diesem Sonntag zum Heimspiel von Arminia Bielefeld anreisten.

Die Bauarbeiten, Anlass für die Sperrung der Trasse zwischen Gütersloh und Herford, liefen nach Auskunft des VVOWL nach Plan.

Von Montag an läuft der Bahnverkehr laut Auskunft der Deutschen Bahn wieder fahrplanmäßig, die Busse als Ersatz bleiben jedoch für den Regionalverkehr auch im zweiten Bauabschnitt erhalten. Gute Nachricht für Fahrgäste: Die Sennebahn fährt wieder.

Die Bahn informiert hier über die Umleitungen und Ersatzverkehre.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6476413?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
1000 neue Stellen für Corona-Nachverfolgung in NRW
Armin Laschet (CDU, links) nordrhein-westfälischer Ministerpräsident, und Karl-Josef Laumann (CDU), Gesundheitsminister von Nordrhein-Westfalen, beantworten die Fragen von Journalisten. Foto: Federico Gambarini/dpa
Nachrichten-Ticker