600 Fans singen mit Michael Schulte in der Oetker-Halle
Raus aus der Balladen-Ecke

Bielefeld (WB). Erst vor kurzem wurde mit dem zusammen gecasteten Popduo »Sisters« der diesjährige deutsche Teilnehmer für den Eurovision Song Contest gewählt. Spätestens mit dieser wenig erfolgversprechenden Konstellation wird klar, wie großartig die Wahl von Michael Schulte im Vorjahr war.

Montag, 04.03.2019, 07:00 Uhr
Im Vorfeld galt Michael Schultes Auftritt als Höhepunkt der Songnächte. Es ist nicht zu viel versprochen worden. Foto: Oliver Schwabe

Mit dem für seinen verstorbenen Vater geschriebenen Lied »You let me walk alone« und einer emotionalen Darbietung trat der Norddeutsche 2018 für Deutschland in Lissabon an und belegte einen sehr guten vierten Platz. Natürlich durfte dieser besondere Abschnitt seiner Karriere auch nicht bei seinem Konzert der »Dreamer«-Tour in Bielefeld fehlen.

Im Rahmen der Bielefelder Songnächte trat Michael Schulte mit seiner Band vor 600 Besuchern in der Rudolf-Oetker-Halle auf und bot neben seinem eigenen ESC-Titel, der von den Fans mit absoluter Textsicherheit mitgesungen wurde, auch noch eine Coverversion von »Satellite«, mit dem Lena Meyer-Landrut 2010 den Wettbewerb gewann.

Ein eigenständiger Künstler

Inzwischen setzt der 28-Jährige aber mehr auf eigene Titel. Zwar startete seine Karriere mit der Veröffentlichung von Coverversionen auf You-Tube und einer Teilnahme an der Casting Show »Voice of Germany«, doch mittlerweile hat er sich zu einem eigenständigen Künstler entwickelt.

Wer dachte, der Lockenkopf würde es sich gemütlich machen in der emotionalen Balladen-Ecke, die er mit »You let me walk alone« bereits besetzt hat, der irrt. »The night is young« ist tanzbarer Irish Folk, »The Deep« und »Rusted Blood« sind düster und atmosphärisch. Mit einer neuen Version von »Rock and Scissor« driftet Michael Schulte sogar in die Regionen des Psychedelic und Elektro-Rock ab und macht auch dabei eine gute Figur.

Ein paar schöne Balladen finden natürlich dennoch den Einzug ins Programm, das verschiedene Genres geschickt vereint. »You said you‘d grow old with me« über das Zurückgelassenwerden bietet Schulte Gelegenheit, die Zuhörer emotional zu packen und zu zeigen, welch’ guter Sänger er tatsächlich ist.

»Warum ich Musik schreibe«

»Ich bekomme oft Nachrichten von Leuten, denen der Song in schwierigen Situationen geholfen hat. Das ist der Grund, warum ich Musik schreibe: um Menschen zu berühren oder in schwierigen Situationen zu helfen«, erzählt der Musiker.

Für den Einblick in seine verwirrende Gedankenwelt in »Thoughts« versammelt er die Bandmitglieder, die Keyboard und Schlagzeug gegen Akkordeon und Cajon tauschen, ganz nah um sich, die Zugabe »Holding back the fire« bestreitet er alleine nur mit Gitarre. Doch egal ob mit Band oder ohne, mit Balladen, Tanznummern oder rockigen Tönen – das Publikum hat Michael Schulte immer auf seiner Seite, es klatscht und singt mit ihm, springt auf Kommando oder tanzt und schunkelt zu seiner Musik.

Weiter geht es mit den vom Kulturamt Bielefeld in Kooperation mit NewTone und mit Unterstützung der BITel organisierten Bielefelder Songnächten am Freitag, 15. März, um 20 Uhr mit dem Kölner Multiinstrumentalisten Martin Bechler alias »Fortuna Ehrenfeld« im Kulturzentrum Nr.z.P., Große Kurfürstenstraße 81.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6440148?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Keine Entscheidung über Betriebsaufnahme bei Tönnies
Rheda-Wiedenbrück: Auf dem Dach des Werksgeländes steht das Logo der Firma Tönnies in Form von zwei Kühen und einem Schwein. Foto: Guido Kirchner/dpa
Nachrichten-Ticker