Trotz der Abkoppelung des Hauptbahnhofs gibt es im Internet noch Tickets mit Halt in Bielefeld
Probleme beim Fahrkartenverkauf

Bielefeld  (WB). Obwohl der Bielefelder Hauptbahnhof am dritten März-Wochenende komplett vom Zugverkehr abgekoppelt ist, können aktuell noch vereinzelt Online-Tickets gebucht werden, die einen Halt in Bielefeld versprechen.

Samstag, 02.03.2019, 05:00 Uhr
Der Hauptbahnhof wird am dritten März-Wochenende nicht angefahren. Foto: Bernhard Pierel/Archiv

Bis Mitte Februar sollten eigentlich die exakten Reisezeiten und alternativen Reisemöglichkeiten in den Auskunfts- und Buchungssystem angepasst sein. Bei zwei ICE-Verbindungen von Berlin nach Bielefeld hakt es allerdings. So war es am Freitag noch möglich, ein Online-Ticket für den ICE 948 und den ICE 842 zu kaufen.

Wer auf der Seite www.bahn.de unterwegs ist und am Sonntag, 17. März, von Berlin nach Bielefeld reisen möchte, kann für die beiden Züge, die um 0.20 Uhr und 19.32 Uhr in der Hauptstadt abfahren, Tickets buchen. Der Kunde erhält keinen Hinweis darauf, dass die Züge nicht bis Bielefeld fahren. Wer dagegen die App der Bahn auf dem Smartphone nutzt, erhält die Information, dass der Halt »Bielefeld Hauptbahnhof« entfällt.

»Dienstag sind alle Pläne angepasst«

»Bis Dienstag sollen alle Pläne angepasst werden«, versprach Bahn-Sprecher Dirk Pohlmann am Freitag auf Anfrage. Er warb um Verständnis, dass es wegen der Kurzfristigkeit des Großprojektes hier und da zu Komplikationen kommen könnte. Kunden, die bereits Fahrkarten gekauft hätten, ohne dass dort die alternativen Routen vermerkt sind, könnten in den Reisecentern der Bahn kostenlos umbuchen.

Für die Fahrt mit dem ICE 842 von Berlin nach Bielefeld bedeutet das ein dreimaliges Umsteigen: in Hannover in den Intercity nach Minden, dort in den Regional-Express nach Herford und dort in einen Bus zum Bielefelder Hauptbahnhof. Reisende kommen statt um 22.24 Uhr erst um 23.31 Uhr in Bielefeld an.

54 Stunden lang hält kein Zug

Die Vollsperrung der Hauptbahntrasse zwischen dem Ruhrgebiet und Hannover dauert von Freitag, 15. März, 22 Uhr bis Montag, 18. März, 4 Uhr – insgesamt 54 Stunden. Neben dem Bielefelder Hauptbahnhof halten auch an den Bahnhöfen Gütersloh und Herford keine Fernzüge. ICE und IC-Züge werden über Münster, Osnabrück und Löhne (ohne Halt) umgeleitet. Die Fahrzeit zwischen Hamm und Hannover verlängert sich um 45 Minuten.

Zugausfälle und Änderungen im Fernverkehr gibt es aber bereits seit gestern. Betroffen ist die ICE-Linie 10, die von Düsseldorf nach Berlin beziehungsweise von Köln nach Berlin (und umgekehrt) fährt und bei der in Hamm eine Zugteilung erfolgt. Die Teilung wird aufgehoben. Wer von Bielefeld nach Düsseldorf beziehungsweise Köln will, kann das jeweils nur im Zwei-Stunden-Rhythmus. Diese neue ICE-Taktung gilt zunächst bis Montag und dann vom 18. März bis 11. Oktober, dem voraussichtlichen Bauende.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6434375?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Krisenstab mietet Wohnsiedlung für positiv getestete Tönnies-Mitarbeiter an
Symbolbild. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker