Zahlreiche Verstöße festgestellt – Elektroschocker bei Türsteher entdeckt
Groß-Razzia in Bielefelder Shisha-Bars und Diskotheken

Bielefeld (WB/sb). Polizei , Zoll, Ordnungsamt und Steuerfahnder haben bei einer gemeinsamen Razzia in Bielefelder Shisha-Bars und Diskotheken zahlreiche Verstöße festgestellt. Wie Ordnungsamtsleiter Friedhelm Feldmann auf WESTFALEN-BLATT-Anfrage mitteilte, ging die »unangemeldete Kontrolle« bereits in der Nacht auf Sonntag über die Bühne.

Freitag, 01.03.2019, 08:37 Uhr aktualisiert: 01.03.2019, 09:40 Uhr
Drei Shisha-Bars wurden überprüft (Symbolfoto). Foto: dpa

Es seien drei Shisha-Bars und drei Diskotheken in der City, unter anderem im Neuen Bahnhofsviertel, und in Brackwede überprüft worden. Bei dem Türsteher einer Diskothek sei ein Elektroschocker gefunden worden – ein möglicher Verstoß gegen das Waffengesetz. Zudem habe es in Diskotheken zwei Verstöße gegen das Jugendschutzgesetz gegeben, berichtet Feldmann. Hinzu kämen vier Verstöße gegen die Bewachungsverordnung, da Mitarbeiter von Sicherheitsdiensten nicht entsprechend ausgewiesen waren. Zudem seien mehrere Verstöße gegen das Schwarzarbeitsgesetz entdeckt worden.

In allen drei überprüften Shisha-Bars seien zudem »unversteuerte Tabakwaren« gefunden worden. Darüber hinaus seien die Fahnder auf steuerlich nicht angemeldete Spielautomaten und nicht richtig gekennzeichnete Geldspielgeräte gestoßen. Zudem rastete während der Razzia auch ein Besucher aus. Er erhielt einen Platzverweis wegen »ungebührlichen Verhaltens«.

Auch das Ergebnis habe gezeigt, dass die konzertierte Aktion Sinn ergeben habe, sagte Feldmann. Es sei deswegen wahrscheinlich, dass Polizei, Ordnungsamt, Zoll und Steuerfahnder in nächster Zeit weitere solcher unangemeldeten Aktion durchführen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6430698?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
BGE: Deckgebirge in Gorleben nicht ausreichend für Endlager
Stefan Studt (r.), BGE-Vorsitzender und Steffen Kanitz, Mitglied der Geschäftsführung der BGE, zeigen eine Landkarte mit Teilgebieten für die Endlagersuche.
Nachrichten-Ticker