Schildesche: Ausgelaufenes Kühlwasser führt zur Unfallstelle
Unfallfahrer will Auto verstecken

Bielefeld (WB). Ein angetrunkener Autofahrer hat einer Radfahrerin Geld dafür geboten, ein beschädigtes Auto von der Straße zu schieben. Anschließend fand die Polizei den 43-jährigen Bielefelder in einem nahegelegenen Garten.

Freitag, 08.02.2019, 12:41 Uhr aktualisiert: 08.02.2019, 12:44 Uhr
Symbolbild. Foto: Daniel Lüns

Der Autofahrer bat eine 24-jährige Bielefelderin, die mit dem Fahrrad unterwegs war, am Freitag gegen 2.20 Uhr an der Straße Am Pfarracker in Schildesche um Hilfe.

Der Mann erhoffte sich Hilfe von der Radfahrerin, weil er seinen stark beschädigten Nissan Quashquai im Bereich der Einmündung Am Vorwerk nicht allein fortschieben konnte. Die Fahrzeugfront war eingedrückt, die linke Kotflügelumrandung war komplett abgerissen und Kühlwasser trat aus.

Als die junge Bielefelderin nicht reagierte, bot er ihr Geld an, wenn sie helfen würde, das Auto zu verstecken. Die Radfahrerin kündigte an, die Polizei zu rufen.

Fahrer war alkoholisiert

Die Polizei fand den verlassenen SUV an der Einmündung Am Vorwerk. Sie stoppten den davonlaufenden Autofahrer in einem Garten in der Nähe. Bei dem 43-jährigen Bielefelder bemerkten die Beamten Alkoholgeruch. Auf der Polizeiwache führte eine Ärztin eine Blutentnahme bei dem Autofahrer durch. Er verbrachte die Nacht im Polizeigewahrsam. Den Führerschein und den SUV des 43-Jährigen stellten die Polizisten sicher.

Bei den Ermittlungen der Streifenbeamten führte das ausgetretene Kühlwasser in einer Schlangenlinie zu einem geparkten Mercedes Sprinter in der Rappoldstraße. Neben dem Transporter, der frische Unfallspuren aufwies, lagen Fahrzeugteile des Nissan Quashquai.

Die Polizei schätzte den gesamten Sachschaden auf 35.000 Euro.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6377654?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
41 Bewohner positiv getestet
41 Bewohner und 15 Mitarbeiter des Alten- und Pflegeheimes Jordanquelle in Bad Lippspringe sind bis Montag positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Heimleitung steht nach eigenen Angaben in ständigem Austausch mit dem Gesundheitsamt. Foto: Oliver Schwabe
Nachrichten-Ticker