Amt zieht erstmals Bilanz – Schadstoffbelastung leicht gesunken Jahnplatz-Verkehrsversuch »überraschend störungsfrei«

Bielefeld (WB). »Allen Unkenrufen zum Trotz: Es läuft«, urteilte Bezirksbürgermeister Hans-Jürgen Franz (SPD) über den Verkehrsversuch Jahnplatz, der Anfang August begonnen hat. »Es läuft«, bestätigte auch Stephanie Dietz, Leiterin der Straßenverkehrsbehörde.

Von Burgit Hörttrich
Der Verkehrsversuch Jahnplatz läuft seit Anfang August.
Der Verkehrsversuch Jahnplatz läuft seit Anfang August. Foto: Bernhard Pierel

Sie zog nach gut sechs Versuchswochen in der Bezirksvertretung Mitte erstmals eine Zwischenbilanz. »Wir haben absichtlich in der verkehrsärmeren Ferienzeit begonnen«, berichtetet Stephanie Dietz.

Auf die Umweltspur, die Busse und Radfahrer benutzen, haben sich während der ersten Tage noch Autos »verirrt«. Anfangs hätten Autofahrer auch noch in den vom Jahnplatz abgetrennten Niederwall einbiegen wollen. »Aber das hat sich praktisch sofort eingespielt.« Mit dem Verkehrsversuch sei auch der Radwege-Lückenschluss zwischen Jahnplatz und Kesselbrink über die Frie­drich-Verleger-Straße gelungen – wenn auch nur als Markierung.

Radfahrer würden, so Stephanie Dietz, die Umweltspur noch nicht so stark nutzen, »wie wir uns das wünschen«. Die Abbindung des Niederwalls habe für Fußgänger deutliche Verbesserungen gebracht. Dass die Grünzeiten für Fußgänger am Überweg auf Höhe Friedenstraße hätten verkürzt werden müssen, sei »schwer gefallen«, aber: »Nur so ist ein Rückstau über die Kreuzung Oberntorwall/Notpfortenstraße/Elsa-Brandström-Straße vermeidbar.«

Der Verkehrsfluss werde nicht nur auf dem Jahnplatz mit Kameras überwacht, die auch Zählungen durchführten, sondern auch in potenziellen Ausweichrouten wie Turner- und August-Bebel-Straße. Nicht nur Kameras, sondern auch Mitarbeiter des Amtes für Verkehr seien regelmäßig unterwegs, um zu beobachten, ob es irgendwo hake. Im November soll es dazu für die zuständigen politischen Gremien einen Bericht geben.

CDU: »Da muss noch viel nachgebessert werden.«

Stephanie Dietz betonte, dass alle Auswertungen des Verkehrsversuches in die Umbauplanungen für den Jahnplatz mit einfließen.

Gerald Gutwald (Grüne) wies darauf hin, dass die Schadstoffmessung auf dem Jahnplatz, die das Landsamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) ermittele, eine leichte Verbesserung der Luftqualität zeige. Der Wert von 40 Mikrogramm Stickstoffdioxid im Juli sei im August auf 36 gesunken.: »Eine positive Tendenz, schließlich wollen wir ein Fahrverbot an dieser Stelle verhindern.«

Frederik Suchla (SPD) meinte, alle die, die den Verkehrskollaps herbeigeredet hätten, seien jetzt wohl enttäuscht: »Ja, es läuft nicht komplett problemlos, es muss sicher nachjustiert werden, aber es funktioniert.« Auch Hans-Jürgen Franz hielt den Verkehrsversuch für »überraschend störungsfrei«.

Einzig die CDU verdammte Umweltspur und Co. Hartmut Meichsner sprach davon, der Versuch sei nicht fußgängerfreundlich: »Ich erwarte, dass sich auch Fußgänger sicher über den Jahnplatz bewegen können.« Er wolle sich außerdem gar nicht vorstellen, wie es wäre, wenn »alle Radler auf der Umweltspur fahren müssen, auch die langsamen.« Der CDU-Politiker: »Da muss noch viel nachgebessert werden.« Peter Ridder-Wilkens (Links) erklärte nur: »Jetzt den Oberntorwall entlang zu radeln, ist ein Traum.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6048321?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F