Rock on the Beach geht am 9. Juni über die Bühne Festival im Senner Waldbad

Bielefeld (WB). 13 Bands machen rund 13 Stunden lang Musik – am Samstag, 9. Juni, geht im Senner Waldbad mit dem Festival Rock on the Beach wieder eine der größten Freiluft-Kulturveranstaltungen Bielefelds über die Bühne.

Von Peter Bollig
Auf gutes Wetter und mindestens 2000 Besucher hoffen (von links) Eberhard Grabe und Joscha Conze vom Kulturkreis Senne sowie Jens Ochmann, Geschäftsstellenleiter der Volksbank in Senne und Sennestadt, fürs Festival Rock on the Beach.
Auf gutes Wetter und mindestens 2000 Besucher hoffen (von links) Eberhard Grabe und Joscha Conze vom Kulturkreis Senne sowie Jens Ochmann, Geschäftsstellenleiter der Volksbank in Senne und Sennestadt, fürs Festival Rock on the Beach. Foto: Peter Bollig

Eigentlich sind es sogar zwei Bühnen, die von 12.30 Uhr an im Mittelpunkt stehen und auf denen die Bands abwechselnd spielen, damit keine großen Umbaupausen entstehen.

Rund 2000 Besucher erwartet

Das Konzept hat sich längst bewährt, rund 2000 Besucher erwarten die Organisatoren des Kulturkreises Senne, sofern das Wetter mitspielt. Auf die Fans warten vor allem Gruppen aus OWL – weil es nach wie vor das Ziel des Festivals ist, regionalen Musikern die Gelegenheit zum Auftritt vor großem Publikum zu geben, wie Joscha Conze vom Kulturkreis sagt. Die Ausnahme sind wieder die namhaften Formationen, die den späteren Teil des Festivals bestreiten. Den Abschluss gegen 0 Uhr machen Living Theory aus Mailand, die als Tribute-Band die Stücke von Linkin Park spielen werden. Zuvor steigen Swiss und die Andern aus Mailand auf die Bühne, um Punk-Rock zu spielen, ebenso wie Vizediktator aus Berlin.

Ein weiteres Mal dabei sind Harpyie, die auch beim Wacken Open Air inzwischen Dauergast sind und mittelalterlichen Folk-Rock zum Besten geben. Die restliche Besetzung des Abends »ist metal-lastig«, wie Joscha Conze feststellt: Soulbound ist ebenso zu Gast wie Final Error und Symbrid. Vier Bands haben sich in einem Vorentscheid in der Hechelei im Rahmen eines Contests ihren Auftritt erspielt: Petty Things, Secret Haven, All Nine Yards und Hydra’s Fate. Sie stellen sich bei Rock on the Beach ein weiteres Mal dem Votum des Publikums: Dem Gewinner winkt eine höhere Gage und ein weiterer Auftritt im kommenden Jahr.

Kartenpreis ist gestiegen

Auf diesem Wege hat es die Gruppe Falling Bricks geschafft, im Juni ein weiteres Mal im Waldbad zu spielen. Die Eröffnung übernehmen unterdessen die Musiker von Faber Died, die beim Vorentscheid leer ausgingen, weil erst wenig Publikum in der Hechelei war. Vom Veranstalter wurden sie daher trotzdem eingeladen.

Konzertbeginn ist um 13.15 Uhr, Einlass bereits ab 12.30 Uhr. Besucher können bis Einbruch der Dunkelheit im Freibad schwimmen. Karten gibt es im Vorverkauf in den 23 Geschäftsstellen der Volksbank Bielefeld-Gütersloh in Bielefeld und den Kommunen des Kreises Gütersloh (außer Halle) sowie bei Konticket im Loom. Die Preise wurden zum ersten Mal seit fünf Jahren angehoben, weil die Kosten auch für den Veranstalter steigen, wie Kulturkreis-Geschäftsführer Eberhard Grabe sagt. Eintrittskarten kosten im Vorverkauf 13, ermäßigt 8 Euro, an der Abendkasse 15, ermäßigt 10 Euro. Karten sind auch online über die Rock-on-the-Beach-App zu erwerben.

Im Preis erstmals enthalten ist die Fahrt vom und zum Festival mit Bus und Bahn im Bielefelder Stadtgebiet. Von 21.30 Uhr an fährt zudem ein Busshuttle im Halbstundentakt vom Waldbad zur Stadtbahn-Endhaltestelle Senne.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.