Täter wollen Bitcoins – Internetnutzer melden sich bei der Polizei Beim Sex gefilmt? Erpresser-Masche zieht Kreise in Bielefeld

Bielefeld (WB). Bei der Kriminalpolizei in Bielefeld häufen sich derzeit Anrufe, in denen Internetnutzer angeben, Mails erhalten zu haben, mit denen sie erpresst werden sollen.

Die Erpresser drohen damit, das Video an alle Kontakte weiterzugeben, wenn nicht ein Lösegeld in der Internetwährung Bitcoin gezahlt wird.
Die Erpresser drohen damit, das Video an alle Kontakte weiterzugeben, wenn nicht ein Lösegeld in der Internetwährung Bitcoin gezahlt wird. Foto: dpa

Die Täter behaupten, die Personen bei der Vornahme sexueller Handlungen über den eigenen manipulierten Rechner gefilmt zu haben. Sie drohen damit, das Video an alle Kontakte weiterzugeben, wenn nicht ein Lösegeld in der Internetwährung Bitcoin gezahlt wird. Die Kontaktdaten wollen sie vorher auf dem Rechner gestohlen haben.

»Diese Erpresser-Masche ist nicht neu und im Internet zahlreich beschrieben. Nach bisherigen Erkenntnissen gab es noch keinen Fall, wo wirklich ein Video veröffentlicht wurde«, betont die Polizei und rät, keine Zahlung zu leisten und Anzeige zu erstatten.

Zusätzlich sollten Betroffene den Rechner von einem Fachmann auf Spionagesoftware überprüfen lassen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.