32-jähriger Bielefelder wegen zwei Haftbefehlen gesucht Raubopfer muss selbst in Haft

Bielefeld (WB). Ein 32-jähriger Bielefelder wurde am Samstag Opfer eines Raubüberfalls und alarmierte die Polizei – bei der Personalienüberprüfung stellte sich allerdings heraus, dass das Opfer selbst wegen zwei Haftbefehlen gesucht wurde.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: dpa

Gegen 08.15 Uhr rief der 32-Jährige bei der Polizei an und teilte mit, soeben im Bereich der Tüte, Herbert-Hinnendahl- Straße, ausgeraubt worden zu sein. Der Täter habe ihm das Portemonnaie aus der Jackentasche gerissen und ihn dabei mit einem Messer verletzt. Mit seinem Samsung S7 Smartphone sei der Räuber in Richtung Adenauer Platz geflüchtet.

Der Bielefelder wartete am Jahnplatz auf den Streifenwagen. Er hatte eine leichte Schnittverletzung an der Hand. Er wünschte keine ärztliche Behandlung und gab zu, vor der Tat Drogen und Alkohol zu sich genommen zu haben. Da gegen den 32-Jährigen zwei Haftbefehle ausgeschrieben waren, nahmen ihn die Polizisten mit auf das Präsidium.

Am Nachmittag musste er seine Haftstrafe in einer Bielefelder Justizvollzugsanstalt antreten.

Die Fahndung nach dem flüchtigen Räuber verlief negativ. Es soll sich hierbei um einen etwa 30 Jahre alten, ungefähr 175 cm großen und schlanken Mann arabischer Herkunft gehandelt haben, der zur Tatzeit mit einer schwarzen Jacke und einer Jeans bekleidet gewesen sei.

Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 14 unter der 0521/5450 entgegen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.