Tausende besuchen die Feiern in den Bielefelder Stadtbezirken Treffpunkt Osterfeuer

Bielefeld (WB). Für die kleine Ella war der Ostersonntag besonders aufregend. Mit großen Augen bestaunte sie, gerade einmal ein gutes Jahr alt, in Senne das erste Osterfeuer ihres Lebens. Insgesamt besuchten am Wochenende tausende Bielefelder die 24 Feuer in der Stadt.

Von Hendrik Uffmann
Frederic Kindermann am Grasbrenner entzündete am Sonntag das Senner Osterfeuer auf der Wiese am Waldbad.
Frederic Kindermann am Grasbrenner entzündete am Sonntag das Senner Osterfeuer auf der Wiese am Waldbad. Foto: Mike-Dennis Müller

Senne

Allein auf der Wiese am Waldbad waren es mehr als 1000 Besucher, sagte Bezirksbürgermeister Gerhard Haupt. Organisiert hatte dort das Feuer aus Strauchschnitt am Sonntag erneut der Kulturkreis Senne in Kooperation mit Vereinen, dem Stadtbezirk und der Löschabteilung. Und zu der hat Ellas Oma Elke Stricker eine besonderen Draht. »Mein Mann ist dort aktiv. Deshalb sind wir jedes Jahr hier«, erzählte sie, während Ella von Malte Pawisa im Osterhasen-Kostüm ein Ei in die Hand gedrückt bekam.

Ubbedissen

In Ubbedissen setzt die Werbe- und Interessengemeinschaft als Ausrichter schon seit einigen Jahren auf eine kleinere Variante des Osterfeuers. Am Naturfreundehaus oberhalb der Detmolder Straße entzündete Hausleiter Frank Braun am Samstag pünktlich um 18 Uhr mit einem Gasbrenner die Stämme der Schwedenfackeln, die die Helfer aufgebaut hatten. Zum Programm dort gehörte auch das Kinderschminken, das die DRK-Ortsgruppe Dornberg übernahm. Und als Höhepunkt am Abend zündete Pyrotechniker Andre Tubbesing um 21.45 Uhr ein großes Feuerwerk.

Oldentrup

In Oldentrup richtet der Kleingärtnerverein seit 1996 ein Osterfeuer in der Anlage an der Potsdamer Straße aus. »Und es kommen nicht nur Vereinsmitglieder, sondern auch Nachbarn aus Heepen und Stieghorst«, sagte Vereinskassierer Hans-Jürgen Braun am Samstag.

Babenhausen

Ein Treffen für die Menschen in der Nachbarschaft ist auch das Osterfeuer der Löschabteilung Babenhausen am Hof Möller, das die Feuerwehr schon seit mehr als 40 Jahren organisiert, so Löschabteilungsführer Uwe Tölle. »Für alle, die neu in Babenhausen sind wie die Bewohner des Neubaugebiets Hollensiek ist es eine prima Gelegenheit, die Leute und das Dorf kennen zu lernen.«

Schildesche

Das Feuer mit den meisten Besuchern war am Sonntag erneut das der Löschabteilung Schildesche am Obersee. Dort hatten die Feuerwehrleute – wie an anderen Orten auch – das erlaubte Maximum von 100 Kubikmetern Material für das Feuer ausgereizt, erklärt der stellvertretende Löschabteilungsführer Steve Wasyliw. »Und am kleinen Feuer für die Kinder machen wir Brandschutzerziehung.«

Heepen

In Heepen hatte die Feuerwehr am Samstag vor ihrem Gerätehaus hingegen ein Feuer der gemütlicheren – und deutlich rauchärmeren – Art entzündet. Oberbrandmeister Matthias Vogt legte die großen Scheite nach, während Torsten Raupach den Kindern die Einsatzfahrzeuge zeigte. Neu waren in Heepen in diesem Jahr die Zusammenarbeit mit der Kita Nestwerk beim Ostereiersuchen, das die Feuerwehr wieder organisiert hatte, und der Waffelstand der Kita.

Theesen

In Theesen war am Sonntag erneut die Wiese an der Straße Im Teilholz Treffpunkt für die Menschen im Ort. »Nachdem es früher mehrere Osterfeuer an den umliegenden Höfen gab, machen wir hier seit mehr als 20 Jahren ein zentrales Feuer«, erläuterte Löschabteilungsführer Jens-Uwe Bollmann.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.