»Eckendorfer«, »Herforder« und Uni-Parkplatz als mögliche Treffpunkte Polizei nimmt Tuning-Szene ins Visier

Bielefeld (WB). An diesem Karfreitag sind nach Angaben der Polizei mehr Beamte im Einsatz als an durchschnittlichen Tagen. Grund ist der geplante Treff der Tuningszene – unter dem Motto »Carfreitag«. »Wir sind auf alles vorbereitet und werden durchgreifen«, berichtet Polizeisprecherin Kathryn Landwehrmeyer dem WESTFALEN-BLATT. Die Polizei wolle gemeinsam mit der Stadt konsequent gegen Raser vorgehen. »Und geplante Autorennen wollen wir im Keim ersticken«, kündigt sie an.

Von Stefan Biestmann
Bei den Kontrollen am Karfreitag 2017 entdeckte die Polizei einige tiefergelegte Fahrzeuge.
Bei den Kontrollen am Karfreitag 2017 entdeckte die Polizei einige tiefergelegte Fahrzeuge. Foto: Polizei/Archiv

Am Karfreitag 2017 verzeichneten Polizei und Stadt während ihres Einsatzes 455 Geschwindigkeitsverstöße . Es wurden mindestens 14 Fahrverbote erteilt. Am »Carfreitag« 2016 waren 376 Fahrer geblitzt worden.

Während eines Sondereinsatzes seien an mehreren Stellen Geschwindigkeitsmessungen geplant. Vor allem an den einschlägigen Treffpunkten der Szene sei man im Einsatz. Dazu gehören Tankstellen an der Eckendorfer Straße und Herforder Straße sowie der Uni-Parkplatz.

Sachverständige der Dekra unterstützen Polizei

»Der Verkehrsdienst der Polizei ist stark vertreten«, berichtet Landwehrmeyer. Unterstützt werde die Polizei von Sachverständigen der Dekra. Bei großen Umbauten von Autos, die zum Beispiel tiefergelegt sind oder unerlaubte Neon-Scheinwerfer besitzen, erfolgen technische Überprüfungen. Wenn die Verkehrssicherheit nicht gewährleistet ist, drohe die Stilllegung der Autos.

Auch die Autobahnpolizei ist an dem Sondereinsatz beteiligt. Sie kontrolliert unter anderem an Rastplätzen. »Es geht uns auch um Prävention«, sagt Kathryn Landwehrmeyer. Die Tuning-Szene verabrede sich vor allem über soziale Netzwerke wie Twitter oder Facebook.

Nachdem in Paderborn alle Treffen der Tuning-Szene untersagt wurden, würden neue Treffpunkte gesucht. Bielefeld gehört aber offenbar nicht zu den Alternativorten. »Es gibt bislang keine Hinweise dafür«, sagt Kathryn Landwehrmeyer. Bereits im vergangenen Jahr sei die Paderborner Tuning-Szene nach dem Verbot nicht nach Bielefeld ausgewichen.

Mehr zum Thema:

Nordrhein-Westfalens Justizminister Peter Biesenbach (CDU) droht Fahrern, die sich Karfreitag zum Rasen verabreden, ihre Autos einzukassieren.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.