Alpenverein Bielefeld wächst stetig Neues Kletterzentrum öffnet erst zum Jahresende

Bielefeld (WB/hz). Volker Wilde, Co-Vorsitzender des Bielefelder Alpenvereins, hat beste Laune. Im flachen Bielefeld boomt der Alpinsport. Der hiesige Alpenverein wächst von Jahr zu Jahr in Kompaniestärke. 3800 Mitglieder sind es aktuell, man will in diesem Jahr die 4000er Marke überspringen, die Angebote werden immer stärker nachgefragt. »Der Bergsport wird immer jünger und weiblicher. Mehr als 40 Prozent unserer Mitglieder sind inzwischen Frauen«, berichtet Wilde.

Michael Haase, Peter-Joachim Müller und Volker Wilde präsentieren das neue Kursprogramm.
Michael Haase, Peter-Joachim Müller und Volker Wilde präsentieren das neue Kursprogramm. Foto: Heinze

Am Sonntag, als Wilde und die Alpenverein-Ausbildungsreferenten Michael Haase und Peter-Joachim Müller erstmals das Kurs- und Tourenprogramm 2018 mit mehr als 40 Angeboten vorstellen, ist die Geschäftsstelle an der Marktstraße 28 rappelvoll. Die Besucher geben sich die Türklinke in die Hände. Viele kommen zum ersten Mal, einige wollen gleich Mitglied werden. Haase: »Man muss nicht als Alpinist hier hinkommen, um aufgenommen zu werden.« Wilde ergänzt: »Wir haben mehr Resonanz als in den Vorjahren. Wir freuen uns riesig.«

Vom Orientierungskurs über Gletscherkunde bis zu Touren in Norwegen

Vom Orientierungskurs über Gletscherkunde bis zu Touren in Norwegen und Island reicht das Programm. Das Angebot richtet sich an Jung und Alt, Singles, Paare und Familien. Station gemacht wird unter anderem in der vereinseigenen Bielefelder Hütte auf 2112 Metern Höhe oberhalb der Gemeinde Oetz. Die Aktiven des Alpenvereins Bielefeld greifen außerdem im Gebirge auf die mehr als 500 Standorte des Deutschen Alpenvereins zurück. Mitmachen können auch Nichtmitglieder. Wilde: »Die meisten Angebote sind offen für jeden.«

Das Vorstellen des neuen Kurs- und Tourenprogramms für die breite Öffentlichkeit fand sowohl zum ersten als auch gleich zum letzten Mal in der Vereinsgeschäftsstelle an der Marktstraße statt. Der Alpenverein Bielefeld baut, wie berichtet, wegen der »boomenden Nachfrage« (Wilde) im 125. Jubiläumsjahr seines Bestehens neu. Für etwa 3,5 Millionen Euro entstehen auf dem GAB-Gelände an der Meisenstraße ein neues Kletterzentrum und neue Vereinsräumlichkeiten. Wilde: »Im jetzigen Kletterzentrum müssen wir immer wieder wegen Überfüllung schließen. Die künftige Fläche ist dreimal so groß.«

Den Plan, am 29. September (dem Jubiläumsgeburtstag) den Neubau zu eröffnen, hat der Verein inzwischen aufgegeben. Zum einen liege das am Auftragsboom im Baugewerbe (die Bauplaner sind überlastet), zum anderen an der Überarbeitung des komplexen Brandschutzes für diese hochspeziellen Sporthalle, sagt Wilde. »Aktuell warten wir auf die Baugenehmigung. Die Eröffnung ist nun zum Jahresende geplant.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.