Firmengründerin hilft Senioren bei der Kommunikation mit Verwandten Beruhigende Nachrichten per Knopfdruck

Bielefeld (WB). Eine Nachricht an die Kinder oder Verwandten schicken – dies können Senioren nun per Knopfdruck. Das Bielefelder Start-Up-Unternehmen »Button me« hat einen Handsender entwickelt, der standardisierte Nachrichten einfach als E-Mail oder SMS an die Verwandten sendet. Die Idee hatte die Bielefelderin Nadja Giebel (55).

Von Louis Ruthe
Die Bielefelderin Nadja Giebel hat den Druckknopf »Button me« entwickelt. Mit dessen Hilfe können Senioren ganz ohne Smartphone oder Ta­blet Nachrichten versenden.
Die Bielefelderin Nadja Giebel hat den Druckknopf »Button me« entwickelt. Mit dessen Hilfe können Senioren ganz ohne Smartphone oder Ta­blet Nachrichten versenden. Foto: Bernhard Pierel

Wenn die Mutter oder der Vater nicht auf einen Anruf der Angehörigen antwortet, ist meist ein Besuch notwendig, um nach dem Rechten zu sehen. Doch wenn die Verwandten hunderte von Kilometern entfernt voneinander wohnen, wird dies zu einem schwierigen Unterfangen. »Die ältere Generation möchte und kann sich nicht mehr an die heutige Kommunikationstechnik gewöhnen«, sagt Nadja Giebel.

Deshalb habe die freischaffende Onlinetexterin ihren Mut zusammengenommen und den Druckknopf »Button me« entwickelt. Mit dessen Hilfe können Senioren ganz ohne Smartphone oder Ta­blet Nachrichten versenden.

Ein selbstbestimmtes Leben führen

»Meine Mutter ist 86 und wohnt alleine, wir haben oft überlegt, wie wir die Kommunikationswege vereinfachen können«, erklärt Nadja Giebel. Denn es sei ihr enorm wichtig, morgens oder abends eine kurze Meldung ihrer körperlich eingeschränkten Mutter zu erhalten. »Mit dem ›Button me‹ sollen Senioren ein selbstbestimmtes Leben führen können«, sagt Nadja Giebel. Und sich gleichzeitig die Verwandten keine Sorgen machen müssen.

Das Prinzip von »Button me« ist dabei denkbar einfach. Mit einem Handsender, welcher an einem beliebigen Ort in der Wohnung platziert wird, kann Jedermann per Knopfdruck eine standardisierte Nachrichten versenden. »Guten Morgen, meine Kinder. Mir geht es gut« könnte eine dieser Nachrichten sein. »Über unsere Internetseite oder unsere Smartphone-App kann die Nachricht jederzeit individuell gestaltet werden«, erklärt Nadja Giebel. Solch eine Kurzmeldung kann an bis zu fünf Empfänger gleichzeitig gesandt werden. Diese werden per E-Mail, SMS oder Kurznachricht in der App über das Befinden der Person informiert.

Keinesfalls ein Notruf-Knopf

»Es ist ein beruhigendes Gefühl, wenn man jeden Morgen eine positive Nachricht von seiner Mutter erhält«, sagt Nadja Giebel. Dabei sei der Gründerin wichtig, dass der »Button me« keinesfalls als Notruf-Knopf verwendet werden sollte.

In den USA wird die Idee der »1-Klick-Nachricht« längst als gängiges Hausmittel genutzt. »Dort hat die Idee jedoch einen sehr kommerziellen Hintergrund«, sagt die Startup-Gründerin. Es würden so beispielsweise Handsender an Drucker oder Waschmaschinen angebracht, welche per Knopfdruck standardisierte Bestellmenge an Großkonzerne senden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.