277 Besucher lassen bei Ikea die Bäume fliegen – Spendenübergabe an »Hand an Hand« Christbaumentsorgung auf Schwedisch

Bielefeld (WB). Das letzte Lebkuchenherz ist gegessen, die Kerzen am Adventskranz brennen schon lange nicht mehr. Als letztes Zeichen der ausklingenden Weihnachtszeit müssen nun noch die Christbäume abgeschmückt werden und zur Entsorgung an die Straße gestellt oder in den heimischen Häcksler verfrachtet werden.

Von Kerstin Panhorst
Mit viel Schwung und Anlauf wirft Daria Pschik den Weihnachtsbaum durch die Fenster-Kulisse.
Mit viel Schwung und Anlauf wirft Daria Pschik den Weihnachtsbaum durch die Fenster-Kulisse. Foto: Mike-Dennis Müller

Wer allerdings eine kreativere Weihnachtsbaumentsorgung bevorzugt, kam am Wochenende bei Ikea auf seine Kosten. Das schwedische Einrichtungshaus hatte wieder zur Baumweitwurfmeisterschaft »Knut« eingeladen, bei der es galt, eine Tanne möglichst weit durch ein aufblasbares Fenster zu werfen.

Hinter der Aktion steht der traditionell zum Ende der Weihnachtszeit in Schweden gefeierte »tjugondag Knut«, an dem die Weihnachtsbäume von ihren Süßigkeiten befreit und anschließend aus dem Fenster geworfen werden. Der Tag ist benannt nach König Knut IV., der einst die Anordnung gab, die Weihnachtszeit auf 20 Tage zu verlängern, weswegen der letzte seinen Namen trägt.

277 Kunden lassen Bäume fliegen

277 Kinder und Erwachsene ließen am Wochenende den Baum fliegen, um auf dem Parkplatz des Möbelhauses einen Einkaufsgutschein in Höhe ihrer Baumwurfweite zu ergattern und wenn möglich als Sieger der einzelnen Wurfkategorien zudem noch einen Ikea-Einkaufsgutschein über bis zu 50 Euro zu gewinnen.

Am Ende gewann bei den Frauen (ab 16 Jahren) Mechthild Weber aus Bielefeld mit 6,20 Meter, bei den Männern (ab 16 Jahren) setzte sich Vorjahressieger Gunnar Hildebrand aus Lübbecke mit 13,10 Meter erneut gegen die Konkurrenz durch und bei den Kindern (vier bis acht Jahre) gewann Finja Poferl aus Bielefeld mit 4,70 Meter sowie bei den Jugendlichen (neun bis 15 Jahre) Julian Demircan aus Gütersloh mit einer Weite von 5,50 Meter.

Spende für »Hand an Hand«

Einrichtungshauschef Jörk Lewandovski nutzte die »Knut«-Aktion auch, um ein verspätetes Weihnachtsgeschenk zu übergeben. Für jeden vom Einrichtungshaus im Dezember verkauften Baum spendet Ikea drei Euro, durch insgesamt 925 Bäume und eine Aufstockung durch das Möbelhaus konnten so 3000 Euro für den Verein »Hand an Hand« gesammelt werden.

Die ostwestfälisch-lippische Elterninitiative bietet seit 1995 Hilfe und Unterstützung für krebskranke Kinder und ihre Familien in Form von Begleitungen bei Behandlungen, Betreuung bei Krankenhaus-Aufenthalten, Freizeitgestaltung und Sachspenden. »Es gibt im Jahr ungefähr 60 bis 70 Neuerkrankungen im Einzugsbereich der Kinderkrebsstation K8 in Bethel. Über den Sozialdienst des Krankenhauses bekommen wir dann mitgeteilt, wenn diese Familien Hilfe benötigen«, erzählt der Vereinsvorsitzende Andreas Tilly.

Wie genau diese Hilfe aussieht, hängt vom Einzelfall ab. In der Vergangenheit waren dies individuelle Anfragen zum Beispiel nach neuen Matratzen, der Mitfinanzierung eines Therapierades, eines behindertengerechten Fahrzeuges oder auch Unterstützung bei Miet- oder Kindergartenkosten. »Wir sind auch im Namen der betroffenen Familien Ikea für die Unterstützung sehr dankbar, da wir komplett ehrenamtlich arbeiten. Im Verein kommt garantiert jeder Cent bei den Familien an«, sagteAndreas Tilly.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.