Die Weser auf ihrem Weg durch Ostwestfalen-Lippe Ein Strom aus der Vogelperspektive

»Wo Werra sich und Fulda küssen; Sie ihre Namen büssen müssen; Und hier entsteht durch diesen Kuss Deutsch bis zum Meerder Weser Fluss.« So steht es seit 1899 auf einem 70 Zentner schweren Stein an der Spitze der kleinen Flussinsel Tanzwerder in Hannoversch Münden im südlichen Niedersachsen.

Weltkulturerbe an der Weser: Corvey in Höxter war einst ein bedeutendes karolingisches Kloster. Es verfügte über eine der wertvollsten Bibliotheken des Landes.
Weltkulturerbe an der Weser: Corvey in Höxter war einst ein bedeutendes karolingisches Kloster. Es verfügte über eine der wertvollsten Bibliotheken des Landes. Foto: Karsten Klama

Magazin »Die Weser von oben«

Eindrucksvolle Bilder der Weser auf ihrem Lauf zwischen Hannoversch Münden und der Nordsee bietet das 172-seitige Magazin »Die Weser von oben«. Der Bremer Fotograf Karsten Klama hat die Weser vom Flugzeug aus fotografiert. Geschichten berichten über das Leben am Ufer und auf dem Strom.

Mehrere Zeitungsverlage haben sich zusammengetan, um das Magazin gemeinsam herauszubringen. Neben dem WESTFALEN-BLATT sind es das Mindener Tageblatt, die Deister- und Weserzeitung, Die Harke, die Schaumburger Zeitung, die Nordwest-Zeitung und der Weser-Kurier.

Das Magazin ist vom 18. August an zum Preis von 9,80 Euro in den WESTFALEN-BLATT- Geschäftsstellen sowie im Online-Shop erhältlich.

Dort strömt das Wasser von Werra und Fulda zusammen – die Weser nimmt Fahrt auf. 452 Kilometer weiter fließt der Fluss in die Nordsee.

Die Weser ist der einzige Strom Deutschlands mit ausschließlich inländischem Einzugsgebiet. Er führt durch die Bundesländer Hessen, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Bremen. Der Fluss fließt bis zur Nordsee nicht nur 117 Meter abwärts, er passiert auch eine höchst abwechslungsreiche Landschaft. An vielen Stellen ist die Weser ein wichtiger Ort für Mensch und Tier. Sie hat Badestrände und Angelplätze, auf ihr fahren Binnenschiffe, aber auch Jachten und Boote. Campingplätze liegen am Rande – und viele Arbeitsplätze.

Von Hannoversch Münden aus nimmt der Strom als Oberweser Fahrt auf bis zur Porta Westfalica. Sein Weg führt durch das Weserbergland. Vom Kilometer Null bis Karlshafen ist der Fluss Grenze zwischen Niedersachsen und Hessen, von dort bis Holzminden teilweise Grenze zwischen Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen.

Eingebettet ins Bergland

Eingebettet in das waldige Bergland liegt Beverungen an der Weser. Unweit der Stadt thront auf einem der sieben Felspfeiler der Hannoverschen Klippen in 80 Metern Höhe der  Weser-Skywalk – eine Aussichtsplattform auf zwei Ebenen, von denen eine fünf Meter nach vorn über die Klippen ragt und einen herrlichen Blick über den Fluss ermöglicht.

Ein paar Kilometer weiter liegt Höxter mit seiner schönen Altstadt – und dem Kloster Corvey. Seit 2014 gehört die ehemalige Benediktinerabtei, die eine der bedeutendsten Kulturstätten Deutschlands ist, zum Weltkulturerbe der Unesco.

Sprudelndes Angebot

Nördlich von Höxter verlässt die Weser Nordrhein-Westfalen und fließt durch Niedersachsen, hinter Rinteln dann durch den Norden Ostwestfalen-Lippes. Das lippische Kalletal liegt an der Weser, Vlotho im Kreis Herford und auch Bad Oeynhausen.

Die Geburtsstunde des heutigen Staatsbades schlug 1845, als man in 700 Metern Tiefe auf eine Thermalsolequelle stieß. Das sprudelnde Angebot lässt alljährlich Besucher auf hohem Niveau kuren.

174 Kilometer freie Fahrt

Von Bad Oeynhausen ist es nicht weit bis Porta Westfalica und dem  Kaiser-Wilhelm-Denkmal , wo der Fluss durch den 200 Meter tiefen Weserdurchbruch fließt. In Minden schließlich wird die Weser vom Mittellandkanal überquert. Er wird seit 1915 in einer Trogbrücke über das Wesertal und die rund 13 Meter tiefer gelegene Weser geführt. Seit 1998 läuft der Schiffsverkehr über die parallel errichtete neue Brücke. Beide Kanalbrücken überbrücken mit 370 Metern beziehungsweise 398 Metern Länge den Fluss und die Weserwiesen. Dies ermöglicht 174 Kilometer freie Fahrt für die Schifffahrt auf dem Kanal, die ansonsten diesen Geländeeinschnitt mit Schleusen überwinden müsste.

Der Weg der Weser führt in die norddeutsche Tiefebene. Bis zum Bremer Weserwehr bei Hastedt spricht man von der Mittelweser, danach von der Unterweser. Sie mündet bei Bremerhaven mit seinem großen Seehafen in die Nordsee.

Kommentare

Denkmalstollen unterhalb des Kaiser-Wilhelm-Denkmals war kein Erzstollen; hier wurde Sandstein abgeb

Korrektur zum Bericht über das Bauprojekt am Kaiser-Wilhelm-Denkmal

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.