City Jam am Kesselbrink: Amateure und Profis zaubern zwei Tage auf BMX-Rädern Chilene: »Diese Anlage ist einfach fantastisch«

Bielefeld (WB). Als Coco Zurita (33) im freien Flug sein BMX-Rad zwei Mal um die Lenkerachse dreht, johlt die Menge um die Halfpipe. Der Profi aus Chile liebt Bielefeld. »This Place is amazing«, es ist fantastisch hier, schwärmt der Mann, der eigens eingeflogen ist zum  »City Jam 2017« . Eines der größten deutschen BMX-Events hat alle Erwartungen übertroffen.

Von Michael Diekmann
Champion: Chilene Coco Zurita ist eigens aus Los Angelos angereist, um in der Halfpipe am Kesselbrink zu fahren.
Champion: Chilene Coco Zurita ist eigens aus Los Angelos angereist, um in der Halfpipe am Kesselbrink zu fahren. Foto: Hans-Werner Büscher

Den BMX-Wettbewerb, den der TSVE Bielefeld veranstaltet, gibt es seit 2003. Dass Benjamin Kopp, kurz Benni, der die Riesenparty auf dem Kesselbrink organisiert und selbst mehrfacher Deutscher Meister und Weltmeister ist, auf dem Bike voll auf der Höhe ist, zeigt er bei seinen Showeinlagen im Wechsel mit seinem Freund Coco Zurita in der Halfpipe. Allerdings hat die Szene noch einen anderen Liebling im Visier. Lennox Zimmermann aus Bad Iburg ist zehn Jahre.

Die Bahn am Kesselbrink ist sein zweites Zuhause. Bei den Amateuren hat der »Kurze« mit der Mähne unter dem Helm auf dem Parcours »Parc» alle Konkurrenten abgezogen. Sonntag ist der Junior mit BMX-Profi Zurita in der großen Halfpipe. Seine Leichtigkeit bei Sprüngen und Drehungen fasziniert selbst die Szene. Lennox, das Bewegungsgenie, hat seinen Fans alles gegeben – mit zehn.

Dauerregen sorgte für Verzögerungen

Eher schleppend hatte die Show am Samstag begonnen. Nach Dauerregen griffen Profis wie Tobias Freigang (22) aus Wachtendonk erst zum Gummiabzieher, dann erst zum Rad. Mit Verzögerung gab es die Vorläufe, wo sich nach je zwei Runs von 45 Sekunden mit Figuren nach eigener Wahl die besten 16 für das Finale am Sonntag qualifizieren konnten. Einzig die Disziplin »Street« mit Figuren rund um Rampen, Geländer und Treppen, war da auf der Strecke geblieben, wurde wegen der Nässe verschoben.

Die Bahn in Bielefeld genießt weltweit hohes Ansehen. Tom Clemens (12) aus Gerolstein ist mit seinem Vater Guido (54) gekommen. In der Eifel haben sie eine eigene Halle für BMX, aber die Anlage in Bielefeld ist legendär, schwärmen sie. Dem kann sich Moderator Max Tuchtenhagen nur anschließen. Die »Berliner Schnauze« mit dem Buschhut ist immer auf Radhöhe und garantiert, eine solch tolle Anlage gebe es in keiner Metropole: »Die haben das alle nicht nötig.« Für Tuchtenhagen ist auch der »Contest« in Bielefeld einzigartig – umsonst, ohne Sicherheitspersonal, mitten in der City, einfach offen: »Bielefeld ist da ganz weit vorn.«

Erst 2020 olympisch

Die Szene genießt das Spektakel. Die Szene, das sind alle Altersklassen, sind Familien, neugierige Senioren und engagierter Nachwuchs, der selbst aufs Rad will. Über der ganzen Veranstaltung liegt eine Woge aus Hip Hop, die der Leichtigkeit der meisten Sprünge noch Auftrieb verleiht. Benni Kopp kann stolz sein. Er präsentiert in Bielefeld, was erst 2020 in Tokio olympisch wird. 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.