Bielefelder Unternehmen stellt neues »Anti-Smog-Fenster« vor Schüco-Fenster hält dicke Luft ab

Bielefeld (WB/in). Mit einem neuen »Anti-Smog-Fenster« will Schüco dicke Luft aus der Wohnung halten. Die Idee kam dem Bielelfelder Unternehmen in China. Dort ist die Belastung durch Smog in den Großstädten besonders groß. Ein spezieller Luftfilter verhindert das Eindringen giftiger Abgase ins Haus.

Schüco in Bielefeld.
Schüco in Bielefeld. Foto: Oliver Schwabe

Außer in China will Schüco das Anti-Smog-Fenster zunächst vor allem auf anderen asiatischen Märkten wie Indien anbieten.

Nach Angaben des geschäftsführenden Gesellschafters Andreas Engelhardt hat Schüco seinen Umsatz im vergangenen Jahr um 2,0 Prozent auf 1,46 Milliarden Euro gesteigert. Währungsbereinigt waren es sogar 3,5 Prozent. Der Gewinn sei noch stärker gewachsen. Er sei jetzt die Basis, um weiter in großem Maßstab zu investieren. Allein für die Baumaßnahmen am Standort Bielefeld stehen dafür bis 2021 Engelhardt zufolge 95 Millionen Euro zur Verfügung.

Schüco beschäftigt 4750 Mitarbeiter, davon 2090 am Stammsitz in Bielefeld und im Werk Borgholzhausen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.