Marktuntersuchung: Shopping-Center-Kunden schätzen Kaffee und Komfort Im Loom kommt’s auf den Geschmack an

Bielefeld (WB). Das Loom,  das am 26. Oktober eröffnet wird , wird ein Einkaufs-Zentrum. Eigentlich. Investor und Betreiber ECE hat untersuchen lassen, warum genau Besucher ins Shopping-Center kommen. Das Ergebnis: 40 Prozent wählen es nach dem Gastronomie-Angebot aus.

Von Burgit Hörttrich

Im Loom sind zehn Prozent der (Verkaufs-)Fläche von insgesamt 26 000 Quadratmetern Anbietern von Burgern, Salaten, Sandwiches, Pizzen & Co. vorbehalten.

Kaffee, Capuccino & Co. sind am beliebtesten

Dr. Sandra Harms als Projektleiterin des Loom spricht vom Markthallen-Konzept – dem Foodcourt mit neun Anbietern und 340 Sitzplätzen, der »Loom-Kitchen« – und sogenannter Streugastronomie, verteilt im gesamten Center. Dazu gehören drei Anbieter, die ebenerdig auch direkt von Bahnhof- und Stresemannstraße zu erreichen sind. Kunden müssen das Loom gar nicht betreten, wenn sie denn nicht wollen. An der Bahnhofstraße liegen das Mövenpick Marché und das Asia-Restaurant Zen Zen, an der Stresemannstraße wirft »Nordsee« Anker, die auf 300 Quadratmetern ein für Bielefeld neues Konzept anbieten will.

Die ECE-Marktuntersuchung (2016, 1019 Befragte) habe ergeben, so Sven Schwotzer (Leasing Manager ECE), dass 60 Prozent der Shopping-Center-Kunden bei fast jedem ihrer Besuche das Gastronomie-Angebot nutzen würden. Beliebtester Artikel: Kaffee, Cappuccino & Co. (44 Prozent), gefolgt von asiatsicher Küche (37 Prozent) und Fast Food (35 Prozent). Pasta und Pizza rangieren nach Sandwiches, Brötchen und Snacks (27 Prozent) auf Platz 5 (26 Prozent), bei jeweils um die 20 Prozent liegen laut Befragung Eis, Kuchen, Döner, Salate.

Aufenthalt meist länger als eine Viertelstunde

89 Prozent der Gastronomie-Gäste im Shopping-Center halten sich dort länger als eine Viertelstunde auf, 24 Prozent eine Stunde und länger.

Wer auf den Geschmack gekommen ist, der wünsche sich auch Komfort. Im »Loom-Kitchen« wolle man dafür sorgen, dass sich die Gäste wohlfühlen, versichert Center-Manager Michael Latz. So soll es dort (wie im gesamten Loom) freies Wlan geben, Tische mit Steckdosen, um Handys oder Laptop laden zu können, aber auch große Tische, um die Möglichkeit zu bieten, dort (geschäftliche) Besprechungen abhalten zu können. Zudem werde es eine Spielfläche gebe, eine Mikrowelle und einen Flaschenwärmer. Man setze zudem auf ein »faires Preis-Leistungs-Verhältnis«. So belaufe sich die Summe auf einem Durchschnittsbon auf 5,70 Euro.

Sandra Harms freut es, dass Gäste der Shopping-Center-Gastronomie die Durchschnittsnote 2,2 geben. Insgesamt habe die ECE 1500 Mieter aus dem Gastronomie-Bereich. Sie betreibt in 14 Ländern 196 Shopping-Center. In Bielefeld geht man von einem Einzugsgebiet mit 45 Minuten Anreisezeit aus – und von 1,4 Millionen potenziellen Kunden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.