Feuerwehr mit Großaufgebot auf Reiterhof in Senne im Einsatz Heuballen drohen sich zu entzünden

Bielefeld (WB/gv). Außergewöhnlicher Feuerwehreinsatz in Senne am Pfingstmontag: Dort wurde die Feuerwehr mit einem Großaufgebot auf einem Reiterhof an der Buschkampstraße benötigt.

40 Feuerwehrleute im Einsatz in Senne.
40 Feuerwehrleute im Einsatz in Senne. Foto: Guido Vogels

Ein Landwirt hatte die Leitstelle alarmiert, weil er starke Hitze in seinem gelagerten Heubestand entdeckt hatte. Er befürchtete nun, dass sich das Heu in der großen Halle auf seinem Hof entzünden könnte.

Bevor mit den Ablöscharbeiten begonnen wurde, kam die Heumesssonde der Löschabteilung Lämershagen zum Einatz. Mit ihr wurde eine Temperatur von 90 Grad im Inneren der Ballen festgestellt. Bereits ab 70 Grad muss mit einer Brandentwicklung gerechnet werden, so dass ein gezieltes Ablöschen nicht umgangen werden konnte.

Mehrere hundert Kubikmeter Heu wurden mit einem Traktor auf eine nahegelegene Weidefläche gebracht. Dort zogen Kräfte der Feuerwehr die großen rechteckigen Ballen mit Harken auseinander und löschten diese dann gezielt ab. Zuvor mussten eine 500 Meter lange Schlauchleitung gelegt werden, die auch über eine Straße führte. Dies übernahmen Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr aus Sennestadt.

Insgesamt sind seit dem Morgen rund 40 Feuerwehrleute im Einsatz. Die Berufsfeuerwehr der Wache Süd und der Hauptwache wird unterstützt von den Löschabteilungen Senne, Sennestadt und Lämershagen. Gegen Mittag wurde zusätzlich ein Versorgungszug der Freiwilligen Feuerwehr Jöllenbeck hinzugezogen, um die Kameraden mit kalter und warmer Verpflegung zu unterstützen.

Ein Feuerwehrsprecher schätzte während des Einsatzes, dass mindestens ein Drittel der rund 600 Kubikmeter Heu vernichtet sind. Um einen möglicherweise plötzlich auftretenden Brand während des Transports der Heuballen schnell bekämpfen zu können, sicherten Feuerwehrkräfte in der Halle mit einem C-Rohr ab. Der Einsatz wird sich noch bis in die Nachmittagsstunden hinziehen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.