Erfolge in Münster »Jugend musiziert«: Sechs Bielefelder fahren zum Bundesentscheid

Bielefeld (WB/bp). Sechs junge Bielefelder haben sich jetzt für den Bundeswettbewerb »Jugend musiziert« qualifiziert. Er findet vom 1. bis 8. Juni in Paderborn statt.

Foto: dpa

Erste Preise sicherten sich beim Landeswettbewerb in Münster die Harfenistinnen Vianne Catherine Sali (24 Punkte und 1. Preis) und Charlotte Michels (23 Punkte, 1. Preis). Außerdem ist in Paderborn das Holz- und Blechbläserensemble mit Franziska Döring (Querflöte), Meriel Vehring (Oboe), Hannah Meyer-Jarchow (Klarinette), Leah Heuer (Horn) und Uta Althöfer (Fagott, 23 Punkte, 1. Preis) mit in Paderborn dabei.

Ebenfalls gut abgeschnitten, wenn auch nicht qualifiziert haben sich die jungen Bielefelder Musiker Noah Neufeld (Klavier, 20 Punkte, 2. Preis), Sion Jung (Klavier, 21 Punkte, 2. Preis), Andrej Fadejew (Klavier, 22 Punkte, 2. Preis), Maleen Liegmann (Harfe, 19 Punkte, 3. Preis).

Bei den Streicher-Ensembles erspielten Franziska Bergmann und Anna Carina Hoene (Violoncello) 20 Punkte und einen 2. Preis. Das Violoncello-Quartett Pia Lage, Odilia Götte, Charlotte Schneider und Lotte Kornfeld wurde mit 17 Punkten und einem 3. Preis bedacht.

Als gemischtes Streicher-Ensemble bekamen Rune McCallum (Violine), Konstantinos Loukas (Violine), Christoph Schmidt (Viola) und Lucas Schmidt (Violoncello) mit 21 Punkten einen 2. Preis zuerkannt.

Mit ihrem Streicher-Ensemble mit Musikern aus der Region bekam die Bielefelder Violinistin Nami Laura Moritz 19 Punkte und damit einen 3. Preis. Einen 2. Preis und 22 Punkte erkannte die Jury dem Blockflöten-Ensemble Mattis Harhoff, Bert Bexte, Lennart Harhoff und Eliane Lamprecht zu.

21 Punkte und ebenfalls einen 2. Preis sicherten sich Bettina Mestwerdt, Elisabeth Burow und Josina Schroll, alle Blockflöte. Die jungen Musiker haben bereits alle beim Regionalwettbewerb erfolgreich gespielt. Zum Bundeswettbewerb werden insgesamt 2500 Teilnehmer erwartet.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.