OLG Hamm: erfolgte Verurteilung erscheint ausreichend Gericht stellt Untreue-Verfahren gegen Middelhoff ein

Hamm/Bielefeld (WB/OH). Der frühere Top-Manager Thomas Middelhoff wird sich nicht wegen des Verdachts der Untreue im Fall einer Spende an die britische Elite-Uni Oxford verantworten müssen.

Thomas Middelhoff.
Thomas Middelhoff. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Das Oberlandesgericht (OLG) Hamm hat am Donnerstag entschieden, das beim Landgericht Essen anhängige Verfahren auf Kosten der Landeskasse einzustellen. Middelhoff erhalte aber keine Kostenerstattung durch das Land für seine Auslagen im Zuge des Verfahrens.

Die Staatsanwaltschaft Bochum hatte Middelhoff vorgeworfen, als Chef des früheren Karstadt-Mutterkonzerns Arcandor 2009 kurz vor der Pleite eine Spende über 800.000 an die Elite-Uni veranlasst zu haben. Das OLG Hamm entschied, die bereits erfolgte Verurteilung zu drei Jahren Haft wegen anderer Vorgänge erscheine ausreichend.

Zudem sei kein Urteil in angemessener Frist zu erwarten.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.