2500 Zuschauer feiern bei Dieter Thomas Kuhns Schlagershow im Ringlokschuppen Generation Hitparade

Bielefeld (WB). Und es war Sommer. Nicht nur, weil Schlagerinterpret Dieter Thomas Kuhn und seine Band Peter Maffays Hitschnulze spielten. Vor allem auch, weil der Samstag ein Sommertag war. Das spürte man im Ringlokschuppen, der mit 2500 Besuchern ausverkauft war, schon vor der zweistündigen Show.

Von Andreas Schnadwinkel
Dieter Thomas Kuhn mit der ganz großen Geste. Er beginnt den Abend so pünktlich, wie dermaleinst Dieter Thomas Heck die ZDF-Hitparade.
Dieter Thomas Kuhn mit der ganz großen Geste. Er beginnt den Abend so pünktlich, wie dermaleinst Dieter Thomas Heck die ZDF-Hitparade. Foto: Thomas F. Starke

Weil die Abendsonne perfekt in den Biergarten an der Veranstaltungshalle schien, hätten sich manche Zuschauer einen späteren Konzertbeginn gewünscht. Aber nicht mit Dieter Thomas Kuhn. Der 50-jährige Schwabe ist für seine Pünktlichkeit bekannt. Um 20.01 Uhr erklang das bekannte Intro aus der Peter-Frankenfeld-Show »Musik ist Trumpf«. Und während »Sag’ mir quando, sag’ mir wann« und »Dschingis Khan« zum Auftakt für Tempo sorgten, eilten noch Dutzende Schlagerfans in die große Halle.

90 Prozent der Zuschauer hatten die Gelegenheit genutzt, ihre bunten Fummel auszuführen, die sonst nur bei 70er-Motto-Partys zum Einsatz kommen oder vielleicht schon wieder am nächsten Samstag, falls der Nachbar zum »Eurovision Song Contest« vor den Fernseher einlädt: Männer in Anzügen mit Gänseblümchen-Aufdruck, Frauen im Hippie-Look und farbenfrohe Blusen und Hemden mit psychedelischen Kreismustern, so weit das Auge reichte. Dass der Abend eine durchaus schweißtreibende Angelegenheit war, sah man den Oberteilen aus Polyester und Nylon bereits nach drei Songs an. Und jeder wusste, dass es so kommen würde. Denn Konzerte von Dieter Thomas Kuhn sind Hochämter der Generation Hitparade, die in den 70ern mit den Schlagern aufwuchs, die ihre Eltern hörten.

Den ganzen Artikel lesen Sie am Montag, 9. Mai, im WESTFALEN-BLATT, Lokalteil Bielefeld.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.