Viele Bürger wollen Flüchtlinge unterstützen, wissen aber oft nicht, an wen sie sich wenden sollen – Ansprechpartner in Ostwestfalen Hilfe zum Helfen

Berlin (WB/dpa). Die Not der Flüchtlinge ist groß. Wohl den meisten, die  kommen, ist praktisch nur das geblieben, was sie auf dem Leib tragen. So fehlt es an allem, von der Seife bis zum Kinderspielzeug. Viele Bundesbürger wollen gerne helfen. Doch was ist sinnvoll und was eher weniger? Helfen Geldspenden mehr als Sachspenden oder umgekehrt? Als Faustregel gilt: Es kommt stets auf die konkrete Situation an.

Ob Puppe oder Stofftier für Flüchtlingskinder oder die Begleitung Erwachsener bei Behördengängen: Die Hilfsbereitschaft ist groß, aber oft fehlt noch die Koordination.
Ob Puppe oder Stofftier für Flüchtlingskinder oder die Begleitung Erwachsener bei Behördengängen: Die Hilfsbereitschaft ist groß, aber oft fehlt noch die Koordination. Foto: dpa

»Wer Flüchtlinge im Ausland unterstützen will, liegt mit Geldspenden immer richtig. Denn der Transport von Sachspenden wäre viel zu aufwendig«, erläutert Claudia Beck, Sprecherin des Deutschen Caritas-Verbandes der Katholischen Kirche. Im Inland hingegen seien sowohl Sachspenden als auch Geldspenden hilfreich. Damit ließen sich konkret  Medikamente und Sprachkurse finanzieren. Als Sachspenden seien zum Beispiel Fahrräder sehr gefragt, weil Flüchtlinge damit etwas mobil sein könnten, sagt Beck.

Allerdings warnen die großen Hilfswerke davor, gewissermaßen am Bedarf vorbei zu spenden. »Man sollte nicht irgend etwas abgeben, sondern sich immer vor Ort erkundigen, was wirklich benötigt wird«, sagt Renate Vacker von der »Diakonie Katas­trophenhilfe« der Evangelischen Kirche.

Anlaufstellen in OWL

Bad Driburg
Landesaufnahmeeinrichtung im Clemensheim,  Tel. 05253/987810
Asylkreis Bad Driburg, Belinda Jungblut, Tel. 05253/5398

Bad Oeynhausen
Stadt Bad Oeynhausen,  Marina Freese,  Tel. 0 57 31/14 10 42, E-Mail: m.freese@badoeynhausen.de

Bielefeld
Freiwilligenagentur Bielefeld, www.bielefeld-integriert.de, Tel. 0521/51 56 78
Stadt Bielefeld, Initiative Nachbarschaft, Tel. 0521/512893

Borgentreich
Malteser Werke, Lutz Köller, Tel. 05643/947 47 12

Brakel
Caritas-Zentrale, Gertrud Bouzaima, Tel. 05272/3 77 00

Delbrück
Stadtverwaltung Delbrück, Tel. 05250/99 62 34, E-mail: brigitte.strunz@stadt-delbrueck.de

Enger
»Willkommen«, Regina Schlüter-Ruff, Tel. 0174-1 58 92 72

Gütersloh/Rheda-Wiedenbrück
DRK, E-Mail: fluechtlingshilfe@kv-guetersloh.drk.de
Malteser Hilfsdienst, Tel. 05241/70 88 40, E-Mail: fluechtlingshilfe@malteser-guetersloh.de

Harsewinkel
Das Familienzentrum Minimaxi sucht Ehrenamtliche, die sechs Wochen  einen Flüchtling bei Behördengängen begleiten. Gudrun Greve, Tel. 05247/40 63 41

Herford
Stadtverwaltung Herford,  E-Mail: notunterkunft@herford.de, Tel. 05221/18 92 01

Hövelhof
Gemeindeverwaltung, Petra Schäfers-Schlichting, Tel. 05257/500 91 09, petra.schaefers-schlichting@hoevelhof.de

Höxter
Höxter-Tisch, Tel. 05271-69 42 28; E-Mail: ogorzelski@teleos-web.de

Hüllhorst
Runder Tisch, Antje Blase, Tel. 05744/9315102, E-Mail: info@ huellhorst.de

Lübbecke
Runder Tisch  Integration, Marie-Luise Bernotat, Telefon 0170-3 46 16 66, E-Mail: marie-luise. bernotat@t-online.de
Kleiderkammer, Heide Weitkamp,  Tel. 05741/7638

Nieheim
Stadt und ev. Kirche, Sandra Elsner,  Tel. 05274/98 21 31

Paderborn
Internet: www.runder-tisch-armut-paderborn.de
Caritasverband Paderborn, E-Mail: micado@caritas-paderborn.de
Netzwerk www.paderbunt.de, Facebook-Gruppe Flüchtlingshilfe in PB und Umgebung

Preußisch Oldendorf
Rathaus, Tel. 05742/9 31 10

Rahden
Sozialamt der Stadt Rahden, Tel. 05771/70 18;
Präventionsrat und CVJM, Helga Filbert, Tel. 05775/1513

Schloß Holte-Stukenbrock
Kerstin Steinmeier,  Tel. 05207/ 8 90 51 10, E-Mail: kerstin.steinmeier@stadt-shs.de

Spenge
»Pro Asyl«, Karl-Rudolf Hankel, Tel. 05225/1811, und Annegret Beckmann, Tel. 05225/9418; Homepage: www.asyl-spenge.de; Email:info@asyl-spenge.de

Steinhagen
Sebastian Wohnhas, Flüchtlingsberater der Diakonie, Tel. 05204/ 88 08 870, E-Mail: sebastian.wohnhas@diakonie-halle.de
Gemeinde Steinhagen, Birgit Pape, Tel. 05204/99 72 08, Birgit.pape@gt-net.de

Stemwede
Verein für Jugend, Freizeit und Kultur, Tel. 05773/99 14 01
Waltraud Holtkamp (Beauftragte  Asylhilfe), Tel. 0175-600 26 36

Vlotho
Vlothoer für Flüchtlinge, Petra Kiesau, Tel. 05733/77 57
Infostelle Migration der Stadt Vlotho, Tel. 05733/92 41 15

Warburg
Stadtverwaltung, Karl-Heinz Trilling, Tel. 05641/9 22 06

Werther
Ökumenische Flüchtlingsinitiative, Pastorin Silke Beier, 05203/29 69 70

Willebadessen
Stadtverwaltung, Arnold Wiegers, Tel. 05644/8826,  und Christopher Kloidt, Tel. 05644/ 8836.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.