Bei Streiks: Stadt Bielefeld geht neue Wege Eltern wollen Kitas selbst führen

Bielefeld (WB). Ohne Einigung sind Gewerkschaften und Arbeitgeber im Kita-Tarifstreit am Donnerstag auseinandergegangen. Angesichts möglicher Streiks ab Oktober suchen Kommunen nach kreativen Lösungen. Die Stadt Bielefeld will einen bislang in NRW offenbar einmaligen Weg gehen.

Ab Oktober könnte es wieder zu Kitastreiks kommen.
Ab Oktober könnte es wieder zu Kitastreiks kommen. Foto: dpa

Eltern sollen während des Streiks die Möglichkeit bekommen, die Räume städtischer Kindertageseinrichtungen zu nutzen und die Betreuung der Kinder in Eigenregie zu führen.

Der Jugendamtselternbeirat und die Stadt haben sich am Donnerstag auf eine Nutzungsvereinbarung verständigt. Dieser lehnt sich an das »Saarbrücker Modell« an. In Saarbrücken wurden die Kitas beim jüngsten Streik den Eltern überlassen. Die Stadt Bielefeld schließt allerdings aus, die Haftung zu übernehmen, sollte es zu Schäden oder Unfällen in den Kitas kommen. Das müsse dann über die Versicherung der Eltern laufen, heißt es. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft mahnt jedoch, die Versicherungsfrage zu prüfen: »Sonst kann es für die Eltern böse Überraschungen geben.«

Ausführliche Hintergrundinformationen zum Bielefelder-Modell und zum möglichen Kita-Streik finden Sie in der Freitagsausgabe des WESTFALEN-BLATTS.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.