Stadt lehnt Antrag ab – Bielefelderin klagt vor Verwaltungsgericht Frau will Urne ihres Vaters umbetten

Bielefeld (WB/sb). Eine Bielefelderin hat die Stadt verklagt, weil sie die Urne ihres Vaters auf dem Friedhof Kirchdornberg nicht umbetten darf. Das Verwaltungsgericht Minden befasst sich mit dem Streit am 19. August.

Eine Bielefelderin will auf dem Friedhof Kirchdornberg, hier der Eingang, eine Urne umbetten. Die Stadt lehnt dies ab
Eine Bielefelderin will auf dem Friedhof Kirchdornberg, hier der Eingang, eine Urne umbetten. Die Stadt lehnt dies ab Foto: Hans-Werner Büscher

Wie ein Sprecher des Verwaltungsgerichts Minden berichtet, sei die Urne des Vaters der Klägerin im Jahr 2013 auf der generellen Urnengrabstätte des Friedhofs beigesetzt worden. Nach Meinung der Klägerin ist diese Grabstätte aber für sie schlecht erreichbar. Zudem sei  die Grabstätte in einem ungepflegten Zustand, meint sie. Deshalb wünscht sich die Klägerin, dass die Urne ihres Vaters in das ebenfalls auf dem Friedhof angesiedelte Familiengrab umgebettet wird. Denn dort seien bereits ihre Großeltern beigesetzt worden.

Falls eine Umbettung an diese Stelle nicht möglich sei, bietet sie eine Alternative an: Die Urne könne auch in das Grab ihres Schwagers verlegt werden. Die Klägerin stellte den Umbettungsantrag am 19. Mai 2014. Die Stadt lehnte dies ab und antwortete der Klägerin  am 17. Dezember. Eine Umbettung verstoße gegen die Totenruhe, heißt es in der Antwort. Es müsse deshalb »ein wichtiger Grund« vorliegen, um die Umbettung zu genehmigen. Und solch ein wichtiger Grund sei nach Ansicht der Stadt  nicht gegeben.

Das sieht die Klägerin anders und zieht nun vor das Verwaltungsgericht. Die mündliche Verhandlung beginnt am 19. August um 13 Uhr. Da es sich um ein laufendes Verfahren handle, wollte der städtische Umweltbetrieb (UWB) gestern noch keine Stellungnahme zu der Angelegenheit abgeben. UWB-Sprecher Michael Koch berichtet aber, dass  pro Jahr durchschnittlich ein  Antrag auf Umbettung gestellt werde. Ein Gerichtsverfahren wegen einer Umbettung in Bielefeld habe es  noch nicht gegeben.

Kommentare

Hoffe immer nur, dass irdische Vorstellungen von der Platzierung meiner Überrreste nach meinem Ableben nicht meine Totenruhe stören können.Habe persönlich zu Lebzeiten wenig Bezug zu Totenstätten.Der ganze teure und bürokratische Firlefanz geht glaube ich nur die Hinterbliebenen etwas an, die Toten, so hoffe ich, sind in einer nicht mehr irdisch erfassbaren Ewigkeit (und lachen uns "von oben" herab aus, für all die Mühen und Kosten...)

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.