Reiten: Freiluftturnier des RV Valdorf erweist sich als Volltreffer
Eine echte Alternative

Vlotho (WB). Das macht Appetit auf mehr. Eigentlich wollte der RV Fridericus Rex Valdorf den Reitern in Corona-Zeiten mit seinem Late-Entry-Turnier endlich wieder eine Wettkampfmöglichkeit bieten. Doch die Prüfungen auf dem 45 mal 80 Meter großen Sandplatz auf dem Hof Rethemeier entpuppte sich als echte Alternative. Teilnehmer und Veranstalter können sich vorstellen, dass aus einer Notlösung in schwierigen Zeiten eine echte Alternative für künftige Turniere wird.

Freitag, 03.07.2020, 22:00 Uhr
Junge Garde: Pascal Sievering, Tim Rethemeier und Jan Ossiek (von links) sind die Initiatoren des Valdorfer Turniers. Foto: Lars Krückemeyer

„Der Platz ist groß genug für S-Springen“, meint etwa Gastgeber Helmut Rethemeier, als sein Blick über die mit herrlicher Aussicht ausgestattete Anlage schweift. Was den Vielseitigkeits-Silbermedaillen-Gewinner der Olympischen Spiele von 1976 und Geschäftsführer Gerhard Linnenbecker besonders freut: „Es sind nicht die alten Hasen, sondern junge Leute aus dem Verein, die das Turnier angeschoben haben.“

Junge Garde organisiert

Gemeint sind die ambitionierteren Valdorfer Reiter Pascal Sievering, Tim Rethemeier und Jan Ossiek, die das Turnier recht kurzfristig auf die Beine gestellt haben und den Vorstand des RV Fridericus Rex überzeugten. „Wir wollten dem Reitsport etwas zurückgeben, für viele war es der erste Start in der Saison. Und wir haben guten Sport gesehen, vor allem am Donnerstag, als viele Profis hier am Start waren“, sagt Ossiek.

Reitturnier des RV Fridericus Rex Valdorf

1/13
  • Reitturnier des RV Fridericus Rex Valdorf Foto: Lars Krückemeyer
  • Foto: Lars Krückemeyer
  • Foto: Lars Krückemeyer
  • Foto: Lars Krückemeyer
  • Foto: Lars Krückemeyer
  • Foto: Lars Krückemeyer
  • Foto: Lars Krückemeyer
  • Foto: Lars Krückemeyer
  • Foto: Lars Krückemeyer
  • Foto: Lars Krückemeyer
  • Foto: Lars Krückemeyer
  • Foto: Lars Krückemeyer
  • Foto: Lars Krückemeyer

Reiter, Sanitäter, Richter, Veranstalter und nicht zuletzt der Verband sind froh, dass es unter besonderen Bedingungen wieder los gehen kann. „Es gab kurze Wege für die Genehmigung mit den Behörden“, sagt Geschäftsführer Linnenbecker. Er registrierte in einem zum Büro umfunktionierten Pferdeanhänger die ankommenden Reiter. Und sogar für Verpflegung war durch Firma Welsche gesorgt.

Hallenturniere im Herbst

Finanziell hoffen die Valdorfer auf eine Nullnummer, denn ihre treuen Sponsoren haben sie für dieses Turnier bewusst nicht bemüht. Siegerehrungen und Ehrenpreise gab es nicht. „Wir haben ja auch noch die Hallenturniere im Herbst. Hoffentlich können wir die durchführen.“

Eine Besonderheit waren die Zeitmessung und Anzeigetafel. Firma Wiebrock Messtechnik aus Herford nutzte das Turnier zu einem weiteren Testlauf für ihre neueste Technik. „Wir haben ein neues, noch präziseres Zeitmesssystem und neue Lichtschranken entwickelt. Die Anlage ist mit Abreiteplatz, Meldestelle und Richterhaus vernetzt“, sagt Oliver Vogel, Leiter von Wiebrock Parcours Control.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7479466?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198409%2F2514656%2F
Touristen müssen bis 2. November raus aus Schleswig-Holstein
Hinweis auf die Maskenpflicht in Timmendorfer in Schleswig-Holstein Strand.
Nachrichten-Ticker