Tischtennis: Mehr als 400 Teilnehmer beim Turnier des CVJM Wehrendorf
Matchball um 5 Uhr morgens

Vlotho (WB). Wenige Tage vor dem Saisonstart ist das Westfälische Tischtennisturnier des CVJM Wehrendorf eine willkommene Standortbestimmung für viele Spieler. Mehr als 400 Teilnehmer waren bei der 22. Auflage dabei.

Dienstag, 27.08.2019, 14:13 Uhr aktualisiert: 02.09.2019, 10:16 Uhr
Zweimal auf dem Treppchen: Marcel Niedernolte (CVJM Wehrendorf) wird Dritter im Einzel und Zweiter im Doppel der Jungen und Mädchen.

Fast schon traditionell bis in den frühen Sonntagmorgen ging’s in der Konkurrenz für Zweiermannschaften. Und das mit unglücklichem Ende für die Wehrendorfer Niklas Aust und Manuel Pape. Gegen 5 Uhr morgens hatten sie das Finale mit 2:3 verloren. »Da fallen einem fast die Augen zu. Auf der Tribüne waren noch zwei Zuschauer. Und die haben auch noch geschlafen«, sagte Niklas Aust. Mit Marleen Detering und Alexander Hamm kam ein weiteres Wehrendorfer Duo auf den dritten Platz.

28 Teams gemeldet

28 Teams hatten für diesen interessanten Wettbewerb gemeldet, in dem die beiden Spieler zusammen nicht mehr als 3200 QTTR-Punkte haben durften. Mehr als neun Stunden – von 9.30 bis 5 Uhr – kämpften sie bis zum für die Wehrendorfer Finalisten bitteren Ende um den Sieg.

Den einzigen Einzelerfolg für die Gastgeber in den Hallen des Weser-Gymnasiums verbuchte Björn Schulz bei den Senioren 40. Silber holte Stefan Seubert in der Herren E-Klasse, Marleen Detering wurde Dritte bei den Damen A, ebenso wie Marcel Niedernolte in der Jungen- und Mädchen-Konkurrenz.

Mehr als 40 Helfer

Vom Transport der Platten und zum Teil neu angeschafften Banden über die Besetzung der Kantine bis hin zur Turnierleitung und der Schiedsrichter hatte der CVJM wieder alle Hände voll zu tun. »Es sind bestimmt mehr als 40 Helfer«, sagte André Nies, zusammen mit Björn Schulz der Hauptorganisator. Ausgerüstet mit Laptop und Funkgerät koordinierte der Spieler der ersten Wehrendorfer Mannschaft den Personaleinsatz und nahm die Auslosungen vor Spielbeginn der Klassen vor.

Der gute Ruf der Turniers hat sich in all den Jahren längst herumgesprochen. Ein Stammgast aus Ingolstadt hat noch kein Turnier verpasst, Holger Thies aus Bad Oeynhausen konnte diesmal aufgrund einer Handverletzung zum ersten Mal nicht mitspielen und schaute lediglich zu.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6879777?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198409%2F2514656%2F
Landrat: Versorgung der Tönnies-Werkvertragsarbeiter klappt nicht
In Verl reicht ein Mitarbeiter des Roten Kreuzes einem Mann, der unter Quarantäne steht, ein Brot. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker