Vlothos Bezirksliga-Handballer punkten vor der Weihnachtsfeier Sogar der Kult-Coach gratuliert

Vlotho (WB). Nicht nur für Oliver Glißmann war es eine kurze Nacht: »Morgens um halb sechs war ich erst zu Hause«, berichtete der leicht übermüdete Trainer des TuS Westfalia Vlotho-Uffeln am Sonntag von einer langen Weihnachtsfeier der Handballer. Der Bezirksligist hatte es nach dem Sieg im letzten Heimspiel des Jahres angemessen krachen lassen

Von Alexander Grohmann
Fand immer wieder die Lücken: Benjamin Tariq führte die Vlothoer Handballer im Heimspiel gegen Möllbergen II mit sieben Treffern auf die Siegerstraße.
Fand immer wieder die Lücken: Benjamin Tariq führte die Vlothoer Handballer im Heimspiel gegen Möllbergen II mit sieben Treffern auf die Siegerstraße. Foto: Peters

Mit dem 32:24-Sieg über den TuS Möllbergen II hatte sich der Aufsteiger versöhnlich in die ­kurze Winterpause verabschiedet. Der Vorsprung auf Schlusslicht HSG Espelkamp-Fabbenstedt ist auf drei Punkte angewachsen, zudem haben die Vlothoer noch eine Partie mehr zu bestreiten als der direkte Kontrahent.

Mit der starken Leistung gegen den Tabellendritten unterstrichen die Handballer am Samstag zudem, dass sie mit dem Abstieg in Bestbesetzung wohl nichts zu tun bekommen müssen. Auch wenn die Gäste auf einige Leistungsträger verzichten mussten, konnte sich der TuS auf den doppelten Punktgewinn etwas einbilden.

»Wir haben in der Abwehr gut dagegen gehalten«, lobt Glißmann den Kampf seiner Mannschaft, die im letzten Spiel des Jahres alle Kräfte mobilisierte. Genau das hatte der Coach im Vorfeld nach der Enttäuschung der Vorwoche mit der 26:27-Niederlage in Meissen von seinen Akteuren verlangt.

"

Was habe ich euch letzte Woche nach dem Spiel gesagt?

Meissen-Coach Dieter Löffelmann auf Facebook

"

Schon im Auswärtsspiel hatten die Handballer an einem Punktgewinn geschnuppert, sich aber letztlich nicht belohnen können. Nach dem Schlusspfiff hatte es dagegen wieder die »üblichen« Lobhudeleien der Gegenseite gegeben, für die man sich im Sport bekanntlich nichts kaufen kann.

Allerdings: Meissens Kult-Coach Dieter Löffelmann, der einst den TuS Eintracht Minden in der ­Frauen-Bundesliga trainierte und viele Jahre den TuS Eintracht Oberlübbe prägte, meldete sich nach dem Vlothoer Erfolg auf Facebook nun erneut zu Wort: »Was habe ich euch letzte Woche nach dem Spiel gesagt? Herz­lichen Glückwunsch zum Sieg!«, schrieb »Löffel« und zeigte sich keinesfalls überrascht vom Ergebnis gegen den Tabellendritten.

Ohlemeyer pariert, Tariq trifft und Twele legt auf

Besonders zwei Akteure machten beim Aufsteiger am Samstag auf sich aufmerksam: Im Angriff sprühte Benjamin Tariq vor Spielfreude und avancierte mit sieben Toren zum erfolgreichsten Schützen der Hausherren. Immer wieder stieß Tariq im linken Rückraum konsequent in die Lücken in der Gäste-Deckung. »Er hat seine Erfahrung ausgespielt«, lobt Glißmann seinen auch in der Abwehr wichtigen Routinier.

Dass Tariq auftrumpfen konnte, ist auch mit dem verbesserten Personalangebot im Rückraum zu erklären. Möllbergen fokussierte sich in der Abwehr vor allem auf Patrick Groß, der nach seiner langen Verletzungspause zum zweiten Mal in dieser Saison auflief. Dass Vlothos »Shooter« in Meissen gleich auf Anhieb acht Mal getroffen hatte, war bis nach Möllbergen durchgedrungen, weshalb der Tabellendritte den Rückraumspieler häufig in Manndeckung nahm. Dadurch entstanden Räume für die Teamkollegen.

Glißmann wusste aber, bei wem er sich auch zu bedanken hatte: Torhüter Christoph Ohlemeyer sorgte mit einer Glanzleistung und abgewehrten Bällen im hohen zweistelligen Bereich dafür, dass trotz längerer Schwächephase zu Beginn der zweiten Halbzeit nichts mehr anbrannte.

Die Voraussetzungen für eine ausgelassene Weihnachtsfeier waren geschaffen. Im Vereinsheim von Arminia Vlotho gab Philipp Twele im späteren Verlauf der Nacht den Ton an. Der Rückraumspieler, der zum Heimsieg fünf Tore beigesteuert hatte, legte als DJ die Musik auf. Heute verabschiedet sich der Bezirksligist mit einem »Kater-Training« in die Pause. »Wir spielen Fußball gegen die Reserve«, kündigt Glißmann an. Am Sonntag, 7. Januar, geht es mit dem Nachholspiel gegen den TuS Lahde/Quetzen II weiter.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.