Handball-Oberliga: TuS Spenge besiegt HSV Hemer 32:19 – Torwart Becker überragend Nach der Pause wie ausgewechselt

Spenge(WB). Nach sechs Minuten und einem 1:4-Rückstand war Heiko Holtmann kurz davor, Torwart Kevin Becker auszuwechseln. Gut für den TuS Spenge, dass der Trainer noch einen Moment wartete. Denn jener Becker wurde zum Matchwinner beim 32:19 (13:13)-Sieg des Handball-Oberligisten gegen den HSV Hemer.

Von Lars Krückemeyer
Nicht zu stoppen: Kreisläufer Oliver Tesch erzielt vier Tore für den TuS Spenge. Hemers Maximilian Klein (rechts) kann nur noch am Trikot zerren.
Nicht zu stoppen: Kreisläufer Oliver Tesch erzielt vier Tore für den TuS Spenge. Hemers Maximilian Klein (rechts) kann nur noch am Trikot zerren. Foto: Jens Göbel

Nur sechs Gegentore inach der Pause

»Ich hatte Bastian Räber schon gesagt, er soll sich bereit machen«, sagte Holtmann. Dann aber parierte Becker den ersten Ball und wurde immer sicherer. Mit stoischer Ruhe prallte vor allem in der zweiten Halbzeit fast alles an dem 26-Jährigen ab – ganze sechs Gegentore ließ er noch zu!

Im Angriff zunächst überhastet

Nach einem so hohen Sieg hatte es in der ersten Hälfte nie und nimmer ausgesehen. Hemers Mittel im Angriff waren limitiert, oft gerieten die Gäste ins Zeitspiel, doch irgendwie rutschte noch ein Wurf aus dem Rückraum durch. Das Spenger Problem war aber nicht die Abwehr. »Wir haben zu viel auf einmal gewollt. Da haben wir uns Würfe genommen, die wir uns nicht nehmen dürfen«, analysierte Holtmann.

Wechsel zahlen sich aus

Zu Beginn der zweiten Hälfte wechselte Heiko Holtmann kräftig durch: Gordon Gräfe spielte am Kreis, Leon Prüßner auf Linksaußen und Filip Brezina auf der Mitte. Der TuS Spenge wirkte wie verwandelt. Wolff (4), Brezina (2), Prüßner, Oliver Tesch und Kopschek (je 1) warfen den TuS mit 24:16 in Führung.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.