Handball-Oberliga: Im Spitzenspiel gegen Mennighüffen kaum gefordert Spenge ist der einzige Verfolger

Spenge (WB). Wann gewinnt man schon mal ein Spitzenspiel mit 36:25 so wie der TuS Spenge in der Handball-Oberliga gegen den VfL Mennighüffen ? Echte Stimmung wollte am Samstag trotz einer starken Leistung aber nicht so recht aufkommen.

Von Lars Fege
Hartes Brot: Spenges Nils van Zütphen bekommt vom Mennighüffener Arne Halstenberg eine Hand ins Gesicht. VfL-Trainer Zygfried Jedrzej (rechts) reklamiert trotzdem.
Hartes Brot: Spenges Nils van Zütphen bekommt vom Mennighüffener Arne Halstenberg eine Hand ins Gesicht. VfL-Trainer Zygfried Jedrzej (rechts) reklamiert trotzdem. Foto: Krückemeyer

Denn dieses Derby scheint einfach nicht die Tradition oder die Strahlkraft wie die Duelle gegen die TSG A-H Bielefeld oder den TuS 97 Bielefeld-Jöllenbeck zu haben. Außerdem hatte die Partie im Nachhinein das Prädikat Spitzenspiel nicht verdient, obwohl der Tabellendritte den Tabellenzweiten empfing. Zu klar waren die Leistungsunterschiede zwischen beiden Mannschaften.

Spenges Trainer Heiko Holtmann hatte einen geruhsamen Abend auf der Bank: »Ein hochverdienter Erfolg für uns, auch in dieser Höhe. Wir haben den Gegner zum Laufen gebracht, der zum Ende hin schwer gepumpt hat«.

Nach Schwierigkeiten zu Saisonbeginn, als der TuS gemessen an den eigenen Ansprüchen mit 4:4-Punkten eher dürftig gestartet war, ist Spenge seiner Bestform nun scheinbar sehr nahe gekommen. Das 36:25 war der sechste Sieg in Folge – einem möglichen Aufstieg in die 3. Liga dürfte zu diesem Zeitpunkt nur noch das Starensemble des zwei Punkte besseren Tabellenführers TSG A-H Bielefeld entgegenstehen.

Trotz der Siegesserie warnt Heiko Holtmann jedoch: »Man wird mich wieder als Spaßbremse bezeichnen. Aber wir müssen hochkonzentriert bleiben und dürfen uns keine Ausrutscher mehr leisten.« Dass seine Mahnungen bei den Spielern anscheinend ankommen, müssen diese nach der klaren Angelegenheit gegen Mennighüffen noch einmal in diesem Jahr beweisen. Am kommenden Samstag absolviert der TuS Spenge beim Tabellenzehnten TuS Ferndorf II das letzte Spiel in 2017.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.