24-jähriger Mittelfeldspieler verlässt Rödinghausens U23 im kommenden Sommer
Bennett Heine wechselt zu Espelkamp

Rödinghausen (WB/Kru). Der 24-jährige Mittelfeldspieler Bennett Heine wechselt im kommenden Sommer aus der U23 des SV Rödinghausen zum Fußball-Landesligisten Preußen Espelkamp.

Mittwoch, 05.12.2018, 17:24 Uhr aktualisiert: 05.12.2018, 17:26 Uhr
Bennett Heine wechselt zum Landesligisten Preußen Espelkamp. Foto: Klaus Münstermann

»Wir freuen uns sehr, dass wir Bennett von einem Wechsel überzeugen konnten. Er ist absoluter Leistungsträger in der Westfalenliga, verfügt über eine enorme Lauf- und Zweikampfstärke und ist zudem noch torgefährlich«, sagt Espelkamps Trainer Tim Daseking. Ein Dank der Preußen gilt dabei dem Unternehmen Mittwald, das Heine am Ende seines Studiums den benötigten Praktikumsplatz für seine Abschlussarbeit zur Verfügung stellt. »So kann Bennett Fußball und Studium bei uns gut miteinander kombinieren«, so Daseking.

Heine spielt wichtige Rolle in Espelkamps Planungen für kommende Saison

»Bennett spielt in unseren Planungen für die kommende Saison eine wichtige Rolle. Dass wir mit ihm einen höherklassigen Spieler verpflichten konnten, beschreibt unsere ambitionierte Zielsetzung für den nächsten Sommer«, ergänzt Vizepräsident und Co-Trainer Mario Warkentin.

Heine selbst freut sich auf die neue Herausforderung und begründet seinen Wechsel vom SV Rödinghausen, zu dem er über die Stationen VfL Bückeburg und RW Maaslingen gekommen war, wie folgt: »Neben der tollen Infrastruktur motivieren mich vor allem die ehrgeizigen Ziele des Vereins und die Zusammenstellung der Mannschaft. Ich hoffe, ich kann mich als Spieler schnell integrieren und möchte natürlich zu einer guten sportlichen Entwicklung beitragen.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6237382?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198409%2F4029414%2F
Lockdown wohl bis Februar
Ein menschenleerer Platz ist in der Innenstadt Gifhorn in Niedersachen zu sehen. Hier gilt bereits zwischen 20.00 Uhr und 5.00 Uhr bis Ende Januar die Ausgangsbeschränkung.
Nachrichten-Ticker