Handball-Oberliga: Spradows Ex-Trainer sagt beim VfL zu – bringt er Spielmacher mit?
Hochhaus: »Mennighüffen reizt mich!«

Löhne-Mennighüffen (WB). Seine Anwesenheit in der Halle sorgte am Wochenende bereits für Spekulationen. Nun hat sich das Gerücht bestätigt: Markus Hochhaus wird im Sommer neuer Trainer beim Handball-Oberligisten VfL Mennighüffen. »Ich freue mich auf die Aufgabe und das Umfeld. Ich habe viel Gutes gehört«, sagt der 50-jährige Mindener.

Dienstag, 05.02.2019, 14:42 Uhr aktualisiert: 05.02.2019, 15:18 Uhr
Kommt im Sommer nach Mennighüffen: Markus Hochhaus heuert als Trainer beim Oberligisten an. Vor einer Woche war er bei der HSG Spradow zurückgetreten. Foto: Jens Göbel

Beim VfL-Auswärtsspiel in Jöllenbeck (27:31) saß Hochhaus bereits auf der Tribüne. Das führte unweigerlich dazu, dass der jüngst erst beim Verbandsligisten HSG Spradow ­zurückgetretene Coach mit dem im Sommer frei werdenden Amt in Mennighüffen in Verbindung gebracht wurde.

Und in der Tat: Zu diesem Zeitpunkt war die Tinte unter dem Ein-Jahres-Vertrag, den der frühere Bundesliga-Profi beim VfL unterschrieben hat, lange trocken. »Freitag hat er bei uns zugesagt«, verrät VfL-Teammanager Geor­gios Trianta­fillou. »Wir wollten auf der Trainerposition ja neue Impulse setzen. Und wir denken im Vorstand, dass Markus dafür der richtige Mann ist«, unterstreicht »George«.

Ich trete ein schweres Erbe an. Siggi hat beim VfL super Arbeit geleistet. Es reizt mich aber, mit dieser Mannschaft zu arbeiten. Für mich beginnt ein neues Trainer-Kapitel.

Markus Hochhaus

Hintergrund: Im Sommer werden sich die Wege von Langzeit-Coach Zygfryd Jedrzej und dem VfL Mennighüffen bekanntlich nach sechs erfolgreichen Jahren trennen. »Ich trete ein schweres Erbe an. ›Siggi‹ hat hier super Arbeit geleistet«, sagt Hochhaus, der sich auf die Herausforderung freut: »In Mennighüffen beginnt mit der Oberliga ein neues Trainer-Kapitel. Mit dieser Mannschaft zu arbeiten, reizt mich.«

Turbulente Woche in Spradow mit Derbysieg und Rücktritt

Hinter Hochhaus liegt eine turbulente Woche. Nach dem Derbysieg gegen Rödinghausen hatte der Coach in Spradow seinen Rücktritt erklärt. Zuvor hatte der Vorstand ihm überraschend mitgeteilt, für die nächste Saison nicht mehr mit ihm zu planen. »Es gab einen Vertrauensmissbrauch. Ich habe mit dem Kapitel aber jetzt komplett abgeschlossen. Leid tut es mir nur um die Spieler. Der Erfolg hat uns Recht gegeben. Mein Nachfolger Malte Mischok übernimmt in Spradow eine funktionierende Mannschaft.«

Im Dezember 2015 war der gebürtige Heidelberger mit dem unverkennbaren badischen Akzent als »Retter« von Spradow verpflichtet worden und führte den Verbandsligisten damals aus fast auswegloser Lage zum Klassenerhalt. Seitdem hatte Hochhaus das Team etabliert, die HSG belegt aktuell Platz sechs.

Der Ex-Profi spielte unter anderem für den TV Niederwürzbach, die SG Flensburg-Handewitt und den TuS Nettelstedt, ehe er die Karriere bei LIT Nordhemmern und Eintracht Oberlübbe ausklingen ließ. »Mit beiden Vereinen habe ich regelmäßig in Mennighüffen gespielt«, ist dem Coach der Verein bestens vertraut.

Der Kontakt zu Markus Hochhaus bestand schon länger. Für uns war es wichtig, die Trainerfrage jetzt zu klären. Auch im Hinblick auf die Gespräche mit den Spielern, die noch nicht zugesagt haben.

Teammanager »George« Triantafillou

Triantafillou betont, dass der VfL schon vor längerem den Kontakt zu Hochhaus aufgenommen habe, ehe es nun aber ganz schnell ging. »Für uns war wichtig, dass wir die Trainerfrage klären. Schließlich wollen die Spieler langsam wissen, woran sie sind«, sagt der Team-Verantwortliche. »In dieser Woche hoffen wir auf weitere Zusagen aus dem Kader. Große Veränderungen wollen wir nicht, höchstens auf ein, zwei Positionen müssen wir uns wohl etwas überlegen.«

Top-Spielmacher Danowsky könnte Hochhaus zum VfL begleiten

Hochhaus könnte selbst für eine namhafte Verstärkung sorgen: Vorstellbar erscheint, dass HSG-Spielmacher Daniel Danowsky seinen bisherigen Coach nach Mennighüffen begleiten wird. Der 28-Jährige hatte seine Zusage in Spradow nach dem Rücktritt von Hochhaus zurückgezogen.

»Ich hoffe, dass er mir folgt. Aber es ist seine Entscheidung. Und er ist gerade erst Papa geworden und hat geheiratet«, sagt Hochhaus über den umworbenen Spielmacher. Vorteil Mennighüffen: Danowsky lebt in Bad Oeynhausen und hätte kurze Wege!

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6371562?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198409%2F4029426%2F
Strom aus der Nostalgie-Parkuhr
So könnte es aussehen: Ein alter Käfer, hier als E-Käfer dargestellt, „tankt“ Strom an einer Säule, die einer Parkuhr gleicht. Foto:
Nachrichten-Ticker