Westfalenliga: SCH verliert 1:3 gegen Schermbeck – zweimal Gelb-Rot Ausgleich in doppelter Unterzahl reicht nicht

Herford (WB). »Neues Spiel, neues Glück« hatte Herfords Trainer Sascha Cosentino im Stadionheft geschrieben. Aber weder Fortuna noch Schiedsrichter Florian Greger (Brakel) waren zum Auftakt in die Westfalenligaserie auf Seiten des SCH. Nach zwei frühen Gelb-Roten Karten gegen Nico Bartling und Zikos Papaspiros unterlag Herford dem SV Schermbeck mit 1:3 (0:1).

Von Klaus Münstermann
Herfords Verteidiger Niklas Wittmann fährt Schermbecks Kapitän Nikolaj Zugcic in die Parade. SCH-Spielführer Christopher Heermann (links), der den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich markierte, beobachtet die Szene.
Herfords Verteidiger Niklas Wittmann fährt Schermbecks Kapitän Nikolaj Zugcic in die Parade. SCH-Spielführer Christopher Heermann (links), der den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich markierte, beobachtet die Szene. Foto: Klaus Münstermann

Die Gäste dominierten das Geschehen im Ludwig-Jahn-Stadion. Zu einem Chancenverhältnis von 10:1 für Schermbeck vor der Pause, sagte Herfords Sascha Cosentino hinterher: »Da hätten sie uns schon beerdigen können.« Zu viele einfache Ballverluste spielten den Gästen in ihr laut Cosentino »unfassbar gutes Umschaltspiel«.

Mehr lesen Sie am Montag, 14. August, im WESTFALEN-BLATT, Lokalsport Herford-Bünde.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.