Uni Baskets verlieren auch die Testspiele gegen Vechta und Münster
Esterkamp sieht Licht und Schatten

Paderborn (WB/en). Die Uni Baskets waren am Wochenende innerhalb von 24 Stunden gleich zweimal gefordert und mussten in weitere Testspielniederlagen einwilligen. Am Samstag gab es in eigener Halle ein 66:88 (39:43) gegen Erstligist Rasta Vechta, am Sonntag in Münster ein 75:79 (32:47) gegen den gastgebenden Drittligisten WWU Baskets.

Sonntag, 27.09.2020, 20:03 Uhr aktualisiert: 27.09.2020, 20:06 Uhr
Coach Steven Esterkamp verliert mit den Uni Baskets gegen Vechta und Münster, sieht dabei aber einige gute Ansätze. Foto: Neumann

Nach drei gegnerischen Hundertern in den vorangegangenen Partien lag der Fokus vor allem auf der Defensive und da wurde gegen Vechta mit 88 kassierten Zählern zumindest ein Teilziel erreicht. In der ersten Halbzeit und da insbesondere im ersten Viertel, das mit 20:19 an Paderborn ging, lieferten die Gastgeber respektable Gegenwehr. Erst als Vechta, am Freitag 81:74-Sieger gegen Phoenix Hagen, nach Wiederbeginn das Tempo anzog und das dritte Viertel mit 23:10 gewann, waren die Kräfteverhältnisse doch frühzeitig geklärt. „Mit der ersten Halbzeit war ich sehr zufrieden, in der zweiten gab es einige Kleinigkeiten, die wir nicht mehr richtig gemacht haben. Das war ein Spiel, in dem wir viel lernen konnten“, sagte Headcoach Steven Esterkamp nach der Niederlage gegen seinen Ex-Verein. Bester Werfer der Uni Baskets war Grant Benzinger (14). Außerdem punkteten Drew Cushingberry (12 Punkte, 7 Assists), Demetrius Ward (12) und Tom Alte (11 Punkte, 7 Rebounds) zweistellig.

Kranker Buntic muss passen

Am Sonntag in Münster, dem neuen Team des bisherigen Paderborners Thomas Reuter, mussten die Baskets auf den kranken Kapitän Ivan Buntic verzichten. Allein daran lag es aber nicht, dass bei den Gästen in den ersten 20 Minuten nicht viel funktionieren wollte. „Wir haben sehr, sehr schlecht angefangen. Da war keine Energie und da waren keine Emotionen im Spiel“, sagte Esterkamp. Der forderte in der Pause eine klare Leistungssteigerung ein und bekam sie auch zu sehen. Obwohl der starke Tom Alte im dritten Viertel sein fünftes Foul kassierte und damit auch Center Nummer zwei passen musste, erarbeitete sich seine Mannschaft noch eine Siegchance. „90 Sekunden vor Schluss haben wir mit zwei Punkten geführt. Dann sind uns aber leider zwei Fehler passiert, die uns den Sieg gekostet haben. Die zweite Halbzeit hat mir trotzdem gut gefallen. Da haben wir mit einer kleinen Mannschaft eine starke Leistung gezeigt“, sagte der Trainer, den neben Alte auch Pointguard Cushingberry überzeugen konnte.

Braunschweig und Bochum warten

Seine Fortsetzung findet der Testspielreigen mit einem weiteren Doppelpack am kommenden Wochenende. Am Samstag bekommen die Uni Baskets Besuch von BBL-Vertreter Löwen Braunschweig, am Sonntag treten sie bei Drittligisten Bochum an.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7605161?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F4988682%2F
Hünemeier schnürt den Doppelpack
Doppeltorschütze Uwe Hünemeier (Mitte) jubelt mit Dennis Srbeny über seinen Führungstreffer zum 1:0. Später erzielt er auch noch das 3:1. Foto: Wilfried Hiegemann
Nachrichten-Ticker