Der Center der Uni Baskets beendet seine Karriere und geht zurück nach Berlin
Vielflieger Seiferth hebt nicht mehr ab

Paderborn (WB/en). Das spektakuläre Spiel der Uni Baskets ist um eine große Attraktivität ärmer. Martin Seiferth, der die präzisen Pässe der Paderborner Pointguards mit Vorliebe per krachendem Dunking zu Alley-oops zu verarbeiten vermochte, wird dem Zweitligisten in der nächsten Saison nicht mehr zur Verfügung stehen. Den 29-jährigen Center zieht es in seine Berliner Heimat, um dort ins Berufsleben zu starten.

Dienstag, 26.05.2020, 14:51 Uhr aktualisiert: 26.05.2020, 15:00 Uhr
Baskets-Center Martin Seiferth, hier im Duell mit Triers Ex-Paderborner Till Gloger, beendet seine Karriere. Foto: Elmar Neumann

Martin Seiferth wechselte zur Saison 2018/2019 vom Ligakonkurrenten Heidelberg nach Paderborn und entwickelte sich schnell zum Schlüsselspieler. Als athletischer Big Man mit 2,08 Metern Körpergröße übernahm er von Beginn viel Verantwortung und spielte sich mit spektakulären Dunks und Alley-Oops in die Herzen der Fans.

Geschäftsführer Dominik Meyer erinnert an viele „tolle Momente“ mit dem Vielflieger: „Wir bedauern sehr, dass Martin geht. Er war ein Spieler, der bereits über sehr viel Erfahrung verfügte, als er zu unserem Team kam. Der Kontakt erfolgte damals über Daniel Mixich: Wir waren auf der Suche nach einer adäquaten Besetzung für die 5er-Position. Nach langer Suche stießen wir auf Martin – und wir hätten keine bessere Entscheidung treffen können. Wir hätten ihn gern noch ein weiteres Jahr im Trikot der Baskets gesehen. Aber wir können seine Entscheidung, gerade jetzt einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen, komplett nachvollziehen. Wir werden ihn nicht ersetzen können, aber das wollen wir auch gar nicht. Wir sind einfach froh, dass wir seine spektakulären Aktionen live in der Maspernhölle erleben durften!“

Wir können seine Entscheidung komplett nachvollziehen.

Dominik Meyer

Paderborns Headcoach Steven Esterkamp verabschiedet sich von Martin Seiferth ebenfalls nur mit lobenden Worten: „Wir sind alle wirklich traurig, dass Martin uns verlässt, er war ein wichtiger Teil und Garant unseres erfolgreichen Spiels in der abgelaufenen Saison. Martin war ein sehr guter Pick-and-Roll-Spieler, der darüber hinaus auch über herausragende Fähigkeiten Above the Rim verfügte. In dieser Rolle war er die ideale Ergänzung zu Ivan Buntic und hat im Laufe der zwei Jahre bei uns einige richtig spektakuläre, geile Aktionen rausgehauen. Deswegen bin ich dankbar, ein Jahr lang mit ihm zusammengearbeitet zu haben.“

Ihr seid mir echt ans Herz gewachsen!

Martin Seiferth

Martin Seiferth selbst blickt mit wehmütigen Gefühlen auf seine beiden Jahre bei den Uni Baskets zurück: „Nach sechs Jahren Profibasketball in Deutschland und vier Jahren College-Basketball in den USA ist für mich die Zeit gekommen, auch verstärkt an die Karriere nach dem Sport zu denken. Deshalb freue ich mich jetzt auf meinen neuen Lebensabschnitt in der Heimat zusammen mit meiner Freundin. Paderborn ist für mich in den vergangenen beiden Jahren zu einer zweiten Heimat geworden. Vor allem, weil das gesamte Management und Umfeld um Dominik, Steve und Uli es mir so leicht gemacht haben, mich in Paderborn und bei den Baskets wohl zu fühlen“, sagt der Dunk-King. Der arbeitet bei der Paderborner E-Commerce-Agentur Dixeno, die – aus seiner Sicht – glücklicherweise auch einen Sitz in der Bundeshauptstadt hat. Bevor es nach Berlin geht, muss Seiferth aber noch ein dickes Dankeschön loswerden: „Ich werde den Verein, die Fans, die Trainer, das Umfeld und die Stadt sehr vermissen! Einen ganz besonderen Abschiedsgruß möchte ich an alle Jungs aus dem Team richten, allen voran Daniel, Ivan und Thomas: Ihr seid mir echt ans Herz gewachsen! Ich hoffe, dass wir in Kontakt bleiben. Von meiner Entscheidung bin ich dennoch überzeugt und ich freue mich jetzt auf einen Neuanfang in Berlin.“

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7424179?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F4988682%2F
Bielefelder Luftbildfotograf stürzt mit Ultraleichtflugzeug ab
Mit diesem Ultraleichtflugzeug ist der Bielefelder abgestürzt. Foto: Christian Müller
Nachrichten-Ticker