Paderborn erwartet die erst einmal siegreichen Rostocker
Die Baskets sind gewarnt

Paderborn (WB). So unterschiedlich die Leistungen der Uni Baskets in den vergangenen zwei ProA-Partien waren, sie dienten auch als eindeutige Nachweise dafür, dass es in der 2. Basketball-Bundesliga in dieser Saison so ausgeglichen zuzugehen scheint wie lange nicht mehr.

Mittwoch, 30.10.2019, 19:00 Uhr
Paderborns Power Forward Ryan Logan will im Heimspiel gegen Rostock an seine starke Leistung in Tübingen anknüpfen. Foto: Elmar Neumann

Erst verliert das Team von Headcoach Steven Esterkamp zuhause gegen die bis dahin sieglosen Kirchheim Knights, dann behalten die Paderborner bei den zuvor in den eigenen vier Wänden unbezwungenen Tigers Tübingen die Oberhand. »In dieser Saison kann in dieser Liga an jedem Abend jeder gegen jeden gewinnen«, trifft Esterkamp eine Feststellung, die die Seinen zugleich als klare Warnung vor dem nächsten Gegner verstehen dürfen.

In dieser Saison kann jeder jeden schlagen.

Steven Esterkamp

Am Donnerstagabend (20 Uhr) treffen die Uni Baskets im Sportzentrum Maspernplatz auf die Rostock Seawolves und geben zunächst einmal nichts auf die bescheidene Bilanz, mit der die Gäste von der Ostseeküste anreisen. Während die Gastgeber in Tübingen ihren zweiten Sieg feierten, kassierten die Seewölfe mit dem 72:78 nach Verlängerung in Heidelberg die fünfte Niederlage im sechsten Spiel. Allein das Duell mit den Nürnberg Falcons haben sie bislang für sich entscheiden können (94:73). Ein Fehlstart, der nicht folgenlos geblieben ist. Aus dem Wiedersehen mit Aufbauspieler Chase Adams, der von 2015 bis 2017 für die Baskets am Ball war, wird nichts. 2,8 Punkte, 2,2 Rebounds und 2,4 Assists in im Schnitt 13 Minuten waren den Verantwortlichen zu wenig, um den 30-jährigen US-Boy mehr als fünf Spiele für ihr Team bestreiten zu lassen. Die Suche nach Ersatz läuft. Ein bekanntes Gesicht bringt der Tabellenvierzehnte trotzdem mit an die Pader, denn der einstige Baskets-Forward Michael »Mitch« Jost (31), von 2011 bis 2013 in der Maspernhölle zuhause, ist bei den Rostockern seit 2018 an Bord. Die fleißigsten Punktesammler der Mannschaft von Coach Milan Skobalj sind der deutsche Center Kalidou Diouf (13,3 Punkte), US-Forward Malik Pope (10,2) und Kapitän Martin Bogdanov (10,0).

Donnerstag gegen Rostock, Sonntag gegen Ehingen

Da lesen sich die Zahlen des bislang dominierenden Paderborner Duos etwas eindrucksvoller. Kendale McCullum bringt es als Ligatopscorer auf 21,7, Jackson Trapp auf 16,6 Zähler. Aber auch beim Sieg in Tübingen war zu sehen, dass die Baskets viel mehr sind als diese beiden. Zum einen wussten Matchwinner Thomas Reuter und der erstmals in der Starting Five stehende Martin Seiferth mit jeweils zwölf Punkten zu überzeugen. Zum anderen war da Ryan Logan, der mit einem Dutzend Assists und elf Rebounds ein außergewöhnliches Double-double verbuchte. »Für einen Power Forward verfügt Ryan über unglaubliche Passqualitäten. Es ist sehr wichtig für uns, dass sich die Gegner nicht nur auf ein, zwei Spieler konzentrieren müssen, sondern wir viele Optionen haben, mit denen wir ihnen große Probleme bereiten können«, sagt Esterkamp. Eine Garantie ist das nicht. Weder für das Heimspiel gegen die auswärts erfolglosen Rostocker, noch für Teil zwei des Doppelspieltags, an dem die Baskets am Sonntag (17 Uhr) beim bilanzgleichen Liganachbarn in Ehingen gastieren. »Wir haben auch in diesen beiden Spiele nur eine Chance, wenn wir 40 Minuten voll konzentriert sind. Es wird in dieser Saison an keinem Abend leicht für uns«, sagt der Coach.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7032902?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F4988682%2F
Edmundsson lässt Arminia jubeln
Der Jubel ist riesig: Die Arminen feiern ihren Siegtorschützen Joan Simun Edmundsson (Mitte). Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker