3. Liga: DJK Delbrück nach Freudenberg. VoR-Damenteam unterschätzt Aasee nicht
Den Rhythmus wiederfinden

Delbrück/Paderborn (WB/ma). In der 3. Volleyball-Liga sind die Herren der DJK Delbrück auswärts im Kreis Siegen-Wittgenstein unterwegs, während die Damen des VoR Paderborn daheim in der Pelizaeushalle gegen einen Münsteraner Stadtteil-Verein antreten.

Samstag, 10.10.2020, 03:00 Uhr
Johannes Grodde (links) und Maximilian Protte leiteten diese Woche zwei Übungseinheiten anstelle ihres erkrankten Trainers. Foto: Markus Schlotjunker

Herren

VC 73 Freudenberg – DJK Delbrück (Sa., 19.30 Uhr). Nach dem ersten Saisonsieg am dritten Spieltag gegen Aachen folgte für die DJK eine zweiwöchige Pause, nun geht es in Freudenberg weiter. Die Aufsteiger vom VC 73 sind Delbrücks Trainer Uli Kussin bis auf ein, zwei Spieler unbekannt. „Man kann in dieser Phase aber alles noch nicht so richtig einschätzen, auch die Ergebnisse der Konkurrenz nicht. Jeder kann im Moment jeden schlagen. Die Freudenberger Mannschaft kenne ich kaum. Ich würde sie jedoch so weit einordnen, dass ich sie am Ende der Saison nicht unter den top Drei der Tabelle erwarte“, erklärt Kussin. „Aber wir müssen auch diese Begegnung erstmal spielen – und zwar gut spielen“, mahnt der Coach. Wenn seine Mannschaft so eine Leistung zeige wie beim 3:1 über den PTSV Aachen, sei er zuversichtlich, dass die Partie im Siegener Land erfolgreich für die DJK ausgehe. Gegen Freudenberg wird der Kader komplett sein, auch Kussin selbst ist mit dabei. Er war in dieser Woche kurz erkrankt und konnte an zwei Übungseinheiten nicht teilnehmen. Kapitän Johannes Grodde übernahm mit Maximilian Protte vorübergehend die Trainingsleitung, war zuvor über die Inhalte instruiert worden. Generell wurde während der Spielpause an lauter Kleinigkeiten im Spiel der Delbrücker gefeilt, wie Kussin erklärt. Die Abläufe zwischen den Mannschaftsteilen standen also im Vordergrund. Neben Uli Kussin hatte auch Martin Steinbrück etwas gesundheitliche Probleme. Ob der nach dem ersten Saisonsieg für zwei Wochen unterbrochene Spielrhythmus ein Problem darstellt, wird sich erst auf dem Feld in Freudenberg zeigen.

Damen

VoR Paderborn – SV BW Aasee (So., 16 Uhr). Mit einem Sieg und drei Punkten steht der Sportverein Blau-Weiß Aasee auf Rang zehn, der Aufsteiger aus Paderborn weist bei einem Spiel mehr zwei Erfolge und sieben Punkte auf. Beide Mannschaften haben am vergangenen Spieltag verloren. Gerade VoR wird darauf brennen, noch zudem in eigener Halle, wieder erfolgreich zu sein. Dafür haben sich die Paderbornerinnen intensiv vorbereitet. Im Training wurde diese Woche auch noch das 0:3 vom vergangenen Freitag in Bremen aufgearbeitet und daran gearbeitet, die dort gezeigten Schwächen aufzuarbeiten. Am Sonntag soll vor heimischen Publikum druckvoll agiert und ein variantenreiches Offensivspiel gezeigt werden. Die Blau-Weißen aus Münster standen bei Abbruch der vorigen Saison auf einem Abstiegsplatz. Auch aktuell rangieren sie in der unteren Tabellenregion. Deshalb wird das junge VoR-Team den Gegner trotzdem nicht unterschätzen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7624685?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F2514646%2F
1000 neue Stellen für Corona-Nachverfolgung in NRW
Armin Laschet (CDU, links) nordrhein-westfälischer Ministerpräsident, und Karl-Josef Laumann (CDU), Gesundheitsminister von Nordrhein-Westfalen, beantworten die Fragen von Journalisten. Foto: Federico Gambarini/dpa
Nachrichten-Ticker