Jason Irmscher ist neuer Headcoach der Paderborn Dolphins
Entscheidung mit Mehrwert

Paderborn (WB/jm). Er ist bereits hauptamtlicher Geschäftsführer der Paderborn Dolphins, Sportdirektor, Coach der Defense Line, in Marketing und Sponsorenakquise unterwegs und kümmert sich um die Athletik des Football-Nachwuchses. Jetzt bekleidet der omnipräsente Jason Irmscher (31) noch einen weiteren verantwortungsvollen Posten: Er ist als neuer Headcoach des Regionalligateams inthronisiert worden!

Montag, 05.10.2020, 03:12 Uhr aktualisiert: 05.10.2020, 03:30 Uhr
Geschäftsführer, Sportdirektor – und jetzt führt Jason Irmscher die Dolphins-Footballer in der kommenden Saison auch noch als Headcoach an.

„Nee, ich übernehme mich nicht“, grinst Irmscher. „Ganz im Gegenteil: Mein Bauchgefühl sagt mir, dass ich einen Traumjob habe. Mensch, ich kann jetzt den ganzen Tag in Jogginghose rumlaufen.“

Unsere Philosophie ist ziemlich simpel.

Jason Irmscher

Die Dolphins haben sich in der Tristesse der Coronazeit ein bisschen neu erfunden. Nach einem durchaus selbstkritischen Blick in den Rückspiegel ist der nun eingeschlagene „deutsche Weg“ Resultat eines ausgiebigen Gedankenprozesses in Richtung Nachhaltigkeit. Auch der finanzielle Aspekt habe eine Rolle gespielt. „Wir wollen unser Geld nicht mehr für das viel zu oft wechselnde Personal aus den Staaten ausgeben; Gehalt, Wohnung, Flüge, immer wieder eine neue Philosophie. Das ist eine wiederkehrende Problematik und letztlich ohne Mehrwert für die Dolphins“, erklärt er.

Nun sieht sich Irmscher, gebürtiger Berliner und Skateboard-Fan, nicht als den großen Zampano. „Ich habe ein hervorragendes junges und dynamisches Trainerteam mit viel Football-Knowhow. Offense-Koordinator Nils Müller und Defense-Koordinator Gunnar Ströming sind echte Experten. Wir senden auf einer Wellenlinie. Ich mache das Organisatorische. Strukturen kann ich. Unsere Philosophie ist ziemlich simpel. Es geht darum, über Jahre mit guten deutschen Trainern auf einem hohen Level gute deutsche Spieler auszubilden.“ Im Idealfall mit einer adäquaten Zweitbesetzung auf jeder Position. Als erster Quarterback ist vorerst Youngster Finn Traphan vorgesehen.

Immer mit Leib und Seele dabei

Irmschers Ernennung als Headcoach verdeutlicht ein Sehnen nach Langfristigkeit bei den Dolphins. „Ich bin Paderborner, habe hier mit Football angefangen. Ich war zwar nie der beste Spieler, aber immer mit Leib und Seele dabei und werde mich bis zu meinem letzten Atemzug für diesen Verein engagieren“, verspricht er. „Jetzt starten wir durch.“

2021 werden die Paderborn Dolphins 30 Jahre alt. Ein Aufstieg in die GFL 2 wäre da natürlich ein fabelhaftes Geburtstagsgeschenk. „Wir sind nicht die einzigen, die hoch wollen. Die Troisdorf Jets sind heiß, die Bielefeld Bulldogs werden für ihr 35. Bestehen auch Pläne haben“, sagt Irmscher. „Wir möchten hier Training auf höchstem Niveau anbieten. Alles steht und fällt dann mit der Einstellung unserer Spieler.“

Die Jugend ist ein Kernelement dieses Vereins.

Jason Irmscher

Die U19 um den neuen Headcoach Philipp Battisti wird 2021 aus der Jugend-Bundesliga freiwillig absteigen in die Regionalliga. „Um den Druck von den Jungs zu nehmen. Da können sie mehr spielen und auch bessere Erfahrungen sammeln“, erläutert Jason Irmscher, der einen gesteigerten Fokus auf den eigenen Nachwuchs legt. Den beiden neuen Jugendkoordinatoren Nico Koch und Andrew Richardson, die etwa in Schul-AG’s Football anbieten, bescheinigt er einen „super Job. Die Jugend ist ein Kernelement dieses Vereins. Da hat es jahrelang Versäumnisse gegeben“. Auch eine neue U10 (Dolphins-Kids), soll aufgebaut werden. „Ab sechs Jahren. Da wird zunächst reiner Flagfootball gespielt“, erläutert er.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7616478?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F2514646%2F
1000 neue Stellen für Corona-Nachverfolgung in NRW
Armin Laschet (CDU, links) nordrhein-westfälischer Ministerpräsident, und Karl-Josef Laumann (CDU), Gesundheitsminister von Nordrhein-Westfalen, beantworten die Fragen von Journalisten. Foto: Federico Gambarini/dpa
Nachrichten-Ticker