Baseball: Untouchables Paderborn freuen sich aufs Gastspiel in der Bonner Rheinaue
Positive Erinnerungen

Paderborn (WB/jm). Da hat der Spielplangestalter der Baseball-Bundesliga Nord ein gutes Gespür bewiesen. Die Bonn Capitals empfangen am Sonntag (12 Uhr, 15.30 Uhr) im Stadion Rheinaue die Untouchables Paderborn zum Doppelspieltag.

Freitag, 18.09.2020, 03:00 Uhr
Vorfreude: Schlagmann Marco Cardoso verbindet nur gute Erinnerungen mit dem Bonner Feld. Foto: Jörg Manthey

Beide Mannschaften haben sich bereits für die Playoff-Halbfinals qualifiziert, wobei den Bonnern um ihren australischen Headcoach Wilson Lee in der Rheinaue gegen die Hamburg Stealers vor 265 Fans „Kurzarbeit“ reichte – beide Begegnungen wurden beim 11:0 und 10:0 vorzeitig beendet.

Cardosos Vorfreude

In Bonn, Bundesstützpunkt und Landesleistungszentrum, ist Baseball Kultsport. Vor Jahresfrist wurde dort die Europameisterschaft ausgetragen. Deutschland blieb nach einer Niederlage im Platzierungsspiel gegen Tschechien zwar „nur“ der sechste Rang – damit wurde das erhoffte Olympia-Ticket endgültig verpasst – doch Marco Cardoso reist mit durchweg positiven Erinnerungen ins Rheinland. Das Paderborner Eigengewächs war einer der auffälligsten Spieler des EM-Turniers. Als bester Offensivmann des DBV-Teams durfte sich der Middle Infielder, der in nahezu allen Kategorien mit Topwerten überzeugte und ebenso beeindruckende Defensivarbeit als zweiter Baseman leistete, über die Trophäe „EM-Fan-MVP“ freuen. „Die Europameisterschaft ist für mich echt super gelaufen. Es war wohl das beste Turnier, dass ich jemals gespielt habe“, sagt er.

Der Showdown um Tabellenplatz eins im Norden ist nur Auftakt einer Mini-Serie. Beide Rivalen spielen auch die Vorschlussrunde um den Nationalen Titel und sehen sich folglich an drei Wochenenden in Folge. Das Spiel am 20. September in Bonn ist bereits ausverkauft. Der Plan der U’s ist klar: zweimal Siegen und als Nordmeister das Heimrecht für den 3./4. Oktober nach Paderborn holen. Das erste Halbfinale steigt am 26. September.

Nicht alle Karten aufdecken

Headcoach Jendrick Speer kündigt an, nicht alle Karten auf den Tisch legen zu wollen. „Natürlich wollen wir angreifen und gewinnen, aber kontrolliert. Ich sehe das als Vorbereitung aufs Halbfinale.“ Meint: Unter den 14 Spielern, die den Primus herausfordern, werden auch solche sein, „die vorher nicht so viele Einsätze hatten. Die brauchen wir aber auch für die Zukunft. Ein guter Test also, wo wir mit diesen Jungs stehen.“

Jendrick Speer verknüpft ebenso allerlei Erinnerungen aus seiner aktiven Zeit mit Bonn, ob Bundesliga oder Europameisterschaft; die schönsten würden allerdings weit zurückliegen – Mitte der 1990er Jahre. „Da sind wir mit Jugend und Junioren Deutscher Meister geworden. Das Bonner Stadion gab es da noch gar nicht.“

„Team-Chemie stimmt“

Marco Cardoso orakelt: „Es treffen zwei hervorragende und gut aufgestellte Mannschaften aufeinander. Das werden Partien auf hohem Niveau“, sieht er die Zuschauer im Stadion als ersten Gewinner. Seine Warnung: „Bonn wird auf einen selbstbewussten Gegner treffen. Bei uns passt in dieser Saison einfach alles, sowohl auf als auch neben dem Feld. Die Team-Chemie stimmt.“ Nach dem Aufhören solcher Größen wie Björn Schonlau oder Daniel Thieben sei der vorhandene Talentschuppen nahtlos in die Bresche gesprungen.

Marco Cardoso, auf der Königsposition Shortstop zu Hause, wollte in dieser Saison eigentlich in der Dominikanischen Republik als Baseball-Profi durchstarten. Doch nach seiner Vertragsunterzeichnung bei den Boston Red Sox legte sich Corona wie ein dunkles Tuch über den Planeten und beendete seinen Minor League-Traum, ehe er begonnen hatte. Seither hat Cardoso keine neue Nachrichten von „drüben“ erhalten. Inzwischen wohnt er in Paderborn und baut sich ein berufliches Standbein auf. „Ich absolviere ein Praktikum bei einer Finanzberatung“, sagt er.

Auf einem guten Weg

Der letzte DM-Titel der Untouchables liegt weit zurück. ist datiert auf das Jahr 2005. „Damals haben wir als Team richtig gut funktioniert. Solchen Teamgeist haben wir jetzt wiederentdeckt“, freut sich Headcoach Speer. „Wir treten ganz anders auf und sind auf einem richtig guten Weg.“

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7588742?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F2514646%2F
Touristen müssen bis 2. November raus aus Schleswig-Holstein
Hinweis auf die Maskenpflicht in Timmendorfer in Schleswig-Holstein Strand.
Nachrichten-Ticker